Zum Hauptinhalt springen

Penalty bringt Thun Sieg und Challandes in Rage

Dank einem Penaltygeschenk in der 86. Minute landete Thun seinen ersten Sieg seit beinahe drei Monaten.

Neun Spiele lang musste der Aufsteiger aus dem Berner Oberland auf seinen dritten Saisonsieg warten. Gegen Sion glückte er mit 1:0 nicht unverdient, auch wenn er dank einem ungerechten Penaltyentscheid durch Schiedsrichter Daniel Wermelinger zustande kam, was Sions Trainer Bernard Challandes in Rage versetzte. George Ogararu hatte zwar den über die linke Seite vorgepreschten Stephan Andrist im Strafraum attackiert, den Thuner Stürmer dabei aber nicht berührt. Oscar Scarione verwandelte den Strafstoss sicher zum ersten Sieg der Berner über Sion überhaupt.

Es war ein praktisch ereignisloses Spiel ohne Torszenen gewesen. Thun agierte defensiv sehr solid, konnte sich aber gegen die früh störenden Walliser nur selten durchsetzen. Sion, das auswärts erstmals verlor, erlebte nach vier Spielen ohne Niederlage einen erneuten Rückschlag und hat nun bereits sechs Punkte Rückstand auf das Spitzentrio Basel/Zürich/Luzern.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch