Zum Hauptinhalt springen

Penisaffäre: Effenberg räumt Fehler ein

Ottmar Hitzfeld traut seinem ehemaligen Spieler Stefan Effenberg auch als Trainer eine grosse Karriere zu. Wenn er sich da nur nicht täuscht.

Thomas Niggl
19. Mai 2001: Bayerns Trainer Ottmar Hitzfeld und sein Spielmacher Stefan Effenberg feiern mit der deutschen Meisterschale.
19. Mai 2001: Bayerns Trainer Ottmar Hitzfeld und sein Spielmacher Stefan Effenberg feiern mit der deutschen Meisterschale.
Reuters
Ottmar Hitzfeld und Stefan Effenberg waren bei den Bayern das magische Duo, das auch bei den Medien stets gefragt war.
Ottmar Hitzfeld und Stefan Effenberg waren bei den Bayern das magische Duo, das auch bei den Medien stets gefragt war.
Reuters
Stefan Effenberg war stets der verlängerte Arm von Ottmar Hitzfeld auf dem Rasen.
Stefan Effenberg war stets der verlängerte Arm von Ottmar Hitzfeld auf dem Rasen.
Reuters
Auch während der Spiele haben sich Ottmar Hitzfeld und Stefan Effenberg oft über taktische Dinge ausgetauscht.
Auch während der Spiele haben sich Ottmar Hitzfeld und Stefan Effenberg oft über taktische Dinge ausgetauscht.
Reuters
Ottmar Hitzfelds Blick galt häufig seinem Spielmacher Stefan Effenberg.
Ottmar Hitzfelds Blick galt häufig seinem Spielmacher Stefan Effenberg.
Reuters
Auch im Training war die Hierarchie in der Mannschaft klar, wenn Ottmar Hitzfeld (r.) und Stefan Effenberg vorausmarschierten.
Auch im Training war die Hierarchie in der Mannschaft klar, wenn Ottmar Hitzfeld (r.) und Stefan Effenberg vorausmarschierten.
Reuters
Das Quartett Stefan Effenberg/Thorsten Fink/Giovane Elber/Trainer Ottmar Hitzfeld war massgeblich beteiligt an den grossen Erfolgen der Bayern.
Das Quartett Stefan Effenberg/Thorsten Fink/Giovane Elber/Trainer Ottmar Hitzfeld war massgeblich beteiligt an den grossen Erfolgen der Bayern.
Reuters
1 / 9

Ottmar Hitzfeld traut seinem ehemaligen Spieler Stefan Effenberg auch als Trainer einiges zu. Doch dessen Karriere gerät schon ins Stocken, bevor sie richtig angefangen hat. Der ehemalige Nationalspieler ist erst im Oktober letzten Jahres 47-jährig ins Trainerbusiness eingestiegen. Beim SC Paderborn, der ihn im Abstiegskampf als Feuerwehrmann für den glücklosen Markus Gellhaus engagiert hat. Doch die Euphorie und die anfänglichen Erfolge sind inzwischen längst der Ernüchterung gewichen. Der Club wird auch unter Effenberg nach unten durchgereicht und belegt nach der Vorrunde lediglich den 16. Tabellenrang in der zweiten Liga.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen