Zum Hauptinhalt springen

Polizei stellt Hooligan-Bilder ins Netz

Nach dem Spiel zwischen Luzern und Sion kam es zu Ausschreitungen. Die Luzerner Polizei fahndet deshalb nach einem Hooligan.

Von der Luzerner Polizei gesucht – Nach dem Spiel lieferten sich Hooligans des FCL mit der Polizei ein Scharmützel.
Von der Luzerner Polizei gesucht – Nach dem Spiel lieferten sich Hooligans des FCL mit der Polizei ein Scharmützel.

Die Luzerner Polizei hat am Montag die Fotos eines unbekannten Hooligans zu Fahndungszwecken im Internet publiziert. Er war einer der Fussballhooligans, die nach dem FC Luzern-FC Sion-Match vom 9. April 2011 in Emmen LU an gewalttätigen Ausschreitungen beteiligt waren.

Luzerner Fans versuchten nach dem FCL-Match, im Bereich der Rüeggisingerstrasse und hinter dem Sportstadion Polizeisperren zu durchbrechen und gegen die Fans aus Sitten vorzugehen, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern am Montag mitteilte.

Einige meldeten sich selbst

Dabei bewarfen mehrere Randalierer die Polizei mit Steinen. Inzwischen konnten 25 Personen identifiziert werden. Die Staatsanwaltschaft hatte bis am (heutigen) Montagmorgen eine Meldefrist gesetzt, damit sich die gesuchten Hooligans selber stellen konnten.

Einige Personen hätten sich bei der Polizei gemeldet, heisst es in der Mitteilung weiter. Ein Unbekannter aber wird weiterhin gesucht. Deshalb stellte die Polizei nun von dieser Person Fotos ins Netz. Sobald sie identifiziert sei, würden die Bilder auf der Homepage gelöscht.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch