Der Wahnsinn in Hamburg und Dortmund

Der HSV schafft das späte Wunder und schiesst Wolfsburg ins Elend. Bürki spielt in der Champions League und zwei Weltstars treten ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der VfL Wolfsburg muss die Barrage-Spiele um den Ligaerhalt bestreiten. Er verliert das «Endspiel um Platz 16» gegen den Hamburger SV nach einem späten Gegentreffer 1:2. Die Hamburger, die noch nie aus der 1. Bundesliga abgestiegen sind, zogen damit ein weiteres Mal den Kopf ganz spät aus der Schlinge. Nachdem sie sich in der Vorwoche dank einem Treffer in der Nachspielzeit in das «Endspiel um Platz 16» gerettet hatten, siegten sie diesmal gegen Wolfsburg dank einem Tor in der 89. Minute.

Spätes Glück

Für die Entscheidung war der 21-jährige Stürmer Gian-Luca Waldschmidt besorgt. Einen Tag nach seinem Geburtstag traf er mit dem Kopf und nach einem Stellungsfehler von Wolfsburgs Verteidiger Yannick Gerhardt zum 2:1. Die Wolfsburger, bei denen der Schweizer Torhüter Diego Benaglio auf der Bank sass und der Aussenverteidiger Ricardo Rodriguez verletzt fehlte, waren früh durch Robin Knoche in Führung gegangen. Filip Kostic gelang noch vor der Pause der Ausgleich für den HSV, der letztlich keinen Augenblick zu spät zum ersten Erfolg nach sechs sieglosen Spielen kam. Die Wolfsburger spielen nun gegen den Dritten der 2. Bundesliga in einer Barrage um den Klassenerhalt, wahrscheinlich gegen Eintracht Braunschweig. Das Hinspiel findet am kommenden Donnerstag in Wolfsburg statt, das Rückspiel vier Tage später. Die Duelle haben Derby-Charakter. Braunschweig und Wolfsburg liegen bloss 25 km auseinander.

Spektakuläre Partie in Dortmund

Borussia Dortmund sicherte sich in einem spektakulären Spiel gegen Werder Bremen den 3. Platz und damit die Teilnahme an den Gruppenspielen der nächstjährigen Champions League. Der BVB lag gegen die Bremer, die noch auf die Europa League hofften, 0:1 und 2:3 zurück, siegte letztlich aber dank den Doubletten von Marco Reus und Pierre-Emerick Aubameyang 4:3. Die Tore zum 3:3 (75.) und 4:3 (89.) fielen mittels Foulpenaltys.

Köln darf in die Europa-League

Der 1. FC Köln qualifizierte sich erstmals seit 25 Jahren für den Europacup. Mit dem 2:0 gegen Mainz überholten die Kölner sogar noch Hertha Berlin (2:6 gegen Bayer Leverkusen) und müssen auf dem Weg in die Europa League nicht einmal den Umweg über die Playoffs nehmen. Auf Platz 7 kam der SC Freiburg trotz dem 1:4 bei Meister Bayern München; sollte Dortmund den Cupfinal gegen Eintracht Frankfurt gewinnen, dürfen die Freiburger die Qualifikationsspiele zur Europa League bestreiten.

Hertha Berlin - Leverkusen 2:6 (0:3) - 58'000 Zuschauer
Tore: 5. Hernandez 0:1. 31. Havertz 0:2. 45. Havertz 0:3. 64. Kiessling (Foulpenalty) 0:4. 71. Weiser 1:4. 81. Aranguiz (Foulpenalty) 1:5. 86. Allagui (Foulpenalty) 2:5. 91. Pohjanpalo 2:6.
Bemerkungen: Hertha Berlin ohne Stocker (nicht im Aufgebot) und Lustenberger (verletzt). Leverkusen ohne Mehmedi (Ersatz).

Dortmund - Bremen 4:3 (2:1)
Tore: 7. Junuzovic 0:1. 32. Reus 1:1. 42. Aubameyang 2:1. 46. Bartels 2:2. 68. Kruse 2:3. 75. Reus (Foulpenalty) 3:3. 89. Aubameyang (Foulpenalty) 4:3.
Bemerkungen: Dortmund mit Bürki. Bremen mit Ulisses Garcia.

Eintracht Frankfurt - Leipzig 2:2 (0:1)
Tore: 25. Sabitzer 0:1. 56. Poulsen 0:2. 83. Vallejo 1:2. 90. Blum 2:2.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Seferovic, ohne Tarashaj (verletzt).

Hamburg - Wolfsburg 2:1 (1:1)
Tore: 23. Knoche 0:1. 32. Kostic 1:1. 88. Waldschmidt 2:1.
Bemerkungen: Hamburg ohne Janjicic (Ersatz) und Djourou (nicht im Aufgebot). Wolfsburg ohne Benaglio (Ersatz) und Rodriguez (verletzt).

Ingolstadt - Schalke 1:1 (1:1)
Tore: 2. Avdijaj 0:1. 41. Gross (Foulpenalty) 1:1.
Bemerkungen: Ingolstadt mit Hadergjonaj. Schalke ohne Embolo (verletzt). 63. Rote Karte gegen Stambouli (Schalke). 64. Lezcano (Ingolstadt) verschiesst Penalty.

Köln - Mainz 2:0 (1:0)
Tore: 43. Hector 1:0. 87. Osako 2:0.
Bemerkungen: Mainz mit Frei.

Mönchengladbach - Darmstadt 2:2 (0:0)
Tore: 50. Hazard 1:0. 63. Schipplock 1:1. 65. Raffael 2:1. 90. Heller 2:2.
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, ohne Elvedi, Drmic (beide verletzt) und Sow (nicht im Aufgebot).

Bayern München - Freiburg 4:1 (1:0)
Tore: 4. Robben 1:0. 73. Vidal 2:0. 76. Petersen 2:1. 91. Ribéry 3:1. 95. Kimmich 4:1.
Bemerkungen: Freiburg ohne Sierro (nicht im Aufgebot).

Hoffenheim - Augsburg 0:0
Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber und Schwegler (ab 65.), ohne Schär (nicht im Aufgebot). Augsburg ohne Hitz (verletzt). (ll)

Erstellt: 20.05.2017, 14:57 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich wollte auf hohem Niveau Adiós sagen»

Interview Xabi Alonso war nicht ein Solist, er war immer der Stratege – in Liverpool, bei Real und zuletzt bei Bayern München. Jetzt beendet der Spanier mit 35 Jahren seine wunderbare Karriere. Mehr...

Harte Zeiten für Schwalbenkönige

Eine Gelbe Karte oder ein Penalty – das Risiko einer Schwalbe war bisher klein. Das wird sich in England ab nächster Saison ändern. Mehr...

«Wir wurden von der Polizei nach Brüssel eskortiert»

René Weiler (43) hat den RSC Anderlecht zum Meistertitel geführt und erlebte einen grossen Empfang. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Sweet Home Ferien im Chalet

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...