Raffael führt Gladbach zum Erfolg zurück

Borussia Mönchengladbach kann wieder siegen. Nicht zuletzt dank einem Profi, der einst in der Schweiz gespielt hat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Raffael führte am Freitag Borussia Mönchengladbach nach zwei Niederlagen und einem Remis in der 17. Bundesliga-Runde wieder auf die Erfolgsstrasse. Der Brasilianer bereitete beim 3:1-Heimsieg gegen den HSV das 1:0 vor und schoss das 2:1 sowie das 3:1 selber.

Der frühere Stürmer von Chiasso und der FC Zürich, mittlerweile 32 Jahre alt, war der Mann des Spiels. Vor dem 1:0 nach nur neun Minuten schlug er einen idealen Pass auf den belgischen Internationalen Thorgan Hazard. Nachdem der HSV ganz entgegen dem Spielverlauf früh in der Halbzeit ausgeglichen hatte, erzielte Raffael das 2:1 mit einem Linksschuss aus der Drehung. Für das 3:1 musste er dank perfekter Vorarbeit von Hazard nur noch den Fuss hinhalten.

Drmic auf der Bank, Zakaria gesperrt

Die Hamburger haben aus den letzten vier Spielen nur zwei Punkte geholt. Am Samstag rutschen sie auf den vorletzten Platz ab, falls Rivale Werder Bremen aus dem Heimspiel gegen Mainz mindestens einen Punkt herausholt.

Bei Gladbach blieb der lange verletzt gewesene Josip Drmic auf der Ersatzbank, nachdem er zuletzt im Match in Freiburg von Beginn an gespielt hatte. In der Anfangsformation standen Yann Sommer und Nico Elvedi, der kurz nach der Pause ersetzt wurde. Denis Zakaria verbüsste ein Sperre.

Bundesliga, 17. Runde, Freitag:
Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV 3:1 (1:0)
51'409 Zuschauer. - Tore: 9. Hazard 1:0. 53. Hahn 1:1. 74. Raffael 2:1. 79. Raffael 3:1. - Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, bis 54. mit Elvedi, ohne Zakaria (gesperrt) und Drmic (Ersatz). Hamburger SV ab 84. mit Janjicic. Lattenschuss: 6. Oxford (Borussia Mönchengladbach).

Rangliste:
1. Bayern München 16/38 (36:11). 2. Schalke 04 16/29 (26:19). 3. RB Leipzig 16/28 (25:22). 4. Borussia Mönchengladbach 17/28 (27:28). 5. Bayer Leverkusen 16/27 (30:19). 6. Hoffenheim 16/26 (26:20). 7. Borussia Dortmund 16/25 (37:23). 8. Eintracht Frankfurt 16/25 (18:16). 9. Augsburg 16/23 (24:20). 10. Hannover 96 16/22 (20:22). 11. Hertha Berlin 16/21 (23:23). 12. Wolfsburg 16/19 (21:20). 13. SC Freiburg 16/18 (14:28). 14. VfB Stuttgart 16/17 (13:20). 15. Mainz 05 16/16 (17:26). 16. Hamburger SV 17/15 (15:25). 17. Werder Bremen 16/14 (11:18). 18. 1. FC Köln 16/3 (9:32).
(fal/sda)

Erstellt: 15.12.2017, 22:34 Uhr

Artikel zum Thema

Nächster Rückschlag für Borussia Dortmund

News & Gerüchte Fifa weist aargauischen Fussballverband zurecht +++ Wird ein Franzose Robbens Nachfolger bei den Bayern? +++ BVB-Boss tritt gegen Bosz nach +++ Seedorf bald Trainer in Brasilien? +++ Stuttgart will Besiktas-Stürmer Mehr...

Und schon läuft wieder alles für die Bayern

Nach Punktverlusten, Ancelotti-Rauswurf und viel Polemik: Der deutsche Rekordmeister hat auf die Spur zurückgefunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Never Mind the Markets Wie problematisch sind hohe Leistungsbilanzüberschüsse?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Freie Wahl: Tausende Pro-Choice-Aktivistinnen demonstrieren vor dem Kongress in Buenos Aires und fordern eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. (19. Februar 2020)
(Bild: Natacha Pisarenko) Mehr...