Zum Hauptinhalt springen

Liverpool entschuldigt sich bei Liga-Konkurrent

Champions-League-Final 2019 in Baku oder Madrid +++ Vertragsverlängerungen für drei Trainer +++ Zakaria wechselt zu Gladbach +++ Knall bei Lugano +++ Massenentlassung beim FC Chiasso +++

Trotz Vertrag bis 2022 galt der Transfer von Virgil van Dijk von Southampton zu Liverpool bereits als beschlossene Sache. Zumindest nach Angaben von verschiedenen englischen Medien. 57 Millionen Euro sollte der Holländer kosten. Laut BBC liegt nun aber eine Beschwerde von Southampton vor. So soll der FC Liverpool den Spieler ohne ihr Einverständnis kontaktiert haben. Die «Reds» haben nun jegliches Interesse dementiert und sich bereits entschuldigt. «Wir entschuldigen uns beim Besitzer, den Verantwortlichen und den Fans von Southampton für jegliche Missverständnisse rund um Virgil van Dijk», heisst es in einem Statement des Vereins.
Trotz Vertrag bis 2022 galt der Transfer von Virgil van Dijk von Southampton zu Liverpool bereits als beschlossene Sache. Zumindest nach Angaben von verschiedenen englischen Medien. 57 Millionen Euro sollte der Holländer kosten. Laut BBC liegt nun aber eine Beschwerde von Southampton vor. So soll der FC Liverpool den Spieler ohne ihr Einverständnis kontaktiert haben. Die «Reds» haben nun jegliches Interesse dementiert und sich bereits entschuldigt. «Wir entschuldigen uns beim Besitzer, den Verantwortlichen und den Fans von Southampton für jegliche Missverständnisse rund um Virgil van Dijk», heisst es in einem Statement des Vereins.
Keystone
Gleich drei Trainer durften sich am Mittwoch über Vertragsverlängerungen bis 2020 freuen. Zum einen sind das die beiden Meistertrainer Leonardo Jardim (Monaco) und Massimiliano Allegri (Juventus), zum anderen der Lazio-Trainer Simone Inzaghi. Dieser hatte die Laziali in seiner ersten vollständigen Saison als Chefcoach auf Platz 5 in der italienischen Serie A und in den Cupfinal geführt.
Gleich drei Trainer durften sich am Mittwoch über Vertragsverlängerungen bis 2020 freuen. Zum einen sind das die beiden Meistertrainer Leonardo Jardim (Monaco) und Massimiliano Allegri (Juventus), zum anderen der Lazio-Trainer Simone Inzaghi. Dieser hatte die Laziali in seiner ersten vollständigen Saison als Chefcoach auf Platz 5 in der italienischen Serie A und in den Cupfinal geführt.
Keystone
Leipzig wollte ihn, aber auch englische Vereine wie Swansea oder Crystal Palace. Doch Denis Zakaria von YB geht nach Gladbach, dies schreibt der Blick. Der 20-Jährige wechselt für rund 13 Millionen Franken an den Niederrhein. Zakaria soll in Gladbach den zu Dortmund wechselnden Mahmoud Dahoud ersetzen.
Leipzig wollte ihn, aber auch englische Vereine wie Swansea oder Crystal Palace. Doch Denis Zakaria von YB geht nach Gladbach, dies schreibt der Blick. Der 20-Jährige wechselt für rund 13 Millionen Franken an den Niederrhein. Zakaria soll in Gladbach den zu Dortmund wechselnden Mahmoud Dahoud ersetzen.
Keystone
Der FC Lugano und Trainer Paolo Tramezzani gehen getrennte Wege. Der 46-jährige Italiener, der die Tessiner in der Winterpause als Nachfolger von Andrea Manzo übernommen hatte, verlässt den Verein, obwohl sein Vertrag noch bis Juni 2019 gelaufen wäre. Tramezzani, zuvor seit 2011 Assistenztrainer der albanischen Nationalmannschaft, hatte Lugano auf Platz 8 übernommen und letztlich in den 3. Rang geführt. Damit qualifizierten sich die Tessiner direkt für die Gruppenphase der Europa League. Einzig Meister Basel hatte in der zweiten Saisonhälfte mehr Punkte geholt als Lugano unter Tramezzani.Als Nachfolger von Tramezzani ist der frühere GC-Coach Pierluigi Tami einer der Kandidaten.
Der FC Lugano und Trainer Paolo Tramezzani gehen getrennte Wege. Der 46-jährige Italiener, der die Tessiner in der Winterpause als Nachfolger von Andrea Manzo übernommen hatte, verlässt den Verein, obwohl sein Vertrag noch bis Juni 2019 gelaufen wäre. Tramezzani, zuvor seit 2011 Assistenztrainer der albanischen Nationalmannschaft, hatte Lugano auf Platz 8 übernommen und letztlich in den 3. Rang geführt. Damit qualifizierten sich die Tessiner direkt für die Gruppenphase der Europa League. Einzig Meister Basel hatte in der zweiten Saisonhälfte mehr Punkte geholt als Lugano unter Tramezzani.Als Nachfolger von Tramezzani ist der frühere GC-Coach Pierluigi Tami einer der Kandidaten.
Keystone
Der FC Chiasso trennt sich vom kompletten Trainerteam um Baldo Raineri und 17 Spielern. Unter Ihnen befindet sich Younes Bnou Marzouk, der zu Lugano wechselt, ihr bester Torschütze. Weitere prominente Abgänge sind Torhüter Andrea Guatelli, Alberto Regazzoni und Veljko Simic, die Leihgabe des FC Basel.
Der FC Chiasso trennt sich vom kompletten Trainerteam um Baldo Raineri und 17 Spielern. Unter Ihnen befindet sich Younes Bnou Marzouk, der zu Lugano wechselt, ihr bester Torschütze. Weitere prominente Abgänge sind Torhüter Andrea Guatelli, Alberto Regazzoni und Veljko Simic, die Leihgabe des FC Basel.
Keystone
Der 18-Jährige Kevin Rüegg unterschrieb seinen ersten Profivertrag beim FC Zürich. Der defensive Mittelfeldspieler erhält einen Vertrag bis Sommer 2021. Der Nachwuchs- Nationalspieler bestritt neun Meisterschaftsspiele für die erste Mannschaft in der vergangenen Saison.
Der 18-Jährige Kevin Rüegg unterschrieb seinen ersten Profivertrag beim FC Zürich. Der defensive Mittelfeldspieler erhält einen Vertrag bis Sommer 2021. Der Nachwuchs- Nationalspieler bestritt neun Meisterschaftsspiele für die erste Mannschaft in der vergangenen Saison.
FC Zürich
Aarau hat gestern Marco Schällibaum entlassen, nun soll der Nachfolger gemäss Blick bereits feststehen: Marinko Jurendic. Der 39-Jährige ist noch Trainer beim SC Kriens und spielte eine gute Saison in der Promotion League, daneben ist er Assistent von Laurent Prince, dem Technischen Direktor des Schweizerischen Fussballverbandes.
Aarau hat gestern Marco Schällibaum entlassen, nun soll der Nachfolger gemäss Blick bereits feststehen: Marinko Jurendic. Der 39-Jährige ist noch Trainer beim SC Kriens und spielte eine gute Saison in der Promotion League, daneben ist er Assistent von Laurent Prince, dem Technischen Direktor des Schweizerischen Fussballverbandes.
Keystone
Maximilian Philipp wechselt für 20 Millionen Euro vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund. Der 23-Jährige erhält einen Vertrag bis 2022. Für die Freiburger ist es der neue Verkaufsrekord der Vereinsgeschichte.
Maximilian Philipp wechselt für 20 Millionen Euro vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund. Der 23-Jährige erhält einen Vertrag bis 2022. Für die Freiburger ist es der neue Verkaufsrekord der Vereinsgeschichte.
Keystone
Real Madrid hat ein Angebot über 60 Millionen Euro von Manchester United für den Stürmer Alvaro Morata abgelehnt. Real will 90 Millionen Euro für den Stürmer, der diese Saison 20 Tore für den spanischen Meister erzielt hat.
Real Madrid hat ein Angebot über 60 Millionen Euro von Manchester United für den Stürmer Alvaro Morata abgelehnt. Real will 90 Millionen Euro für den Stürmer, der diese Saison 20 Tore für den spanischen Meister erzielt hat.
Keystone
Dass Leroy Sané den Deutschen am Confed Cup fehlen wird, war seit längerem bekannt. Der Mittelfeldspieler muss wegen einer Nasen-OP absagen. Neu ist aber, dass Weltmeister Deutschland für das WM-Vorbereitungsturnier (17. Juni bis 2. Juli) keinen Spieler nachnominieren und mit 22 Akteuren nach Russland reisen wird.  Das bestätigte Bundestrainer Joachim Löw: «Ich gehe davon aus, dass alle Spieler einsatzfähig sind. Dann werden wir keinen Spieler nachnominieren.»
Dass Leroy Sané den Deutschen am Confed Cup fehlen wird, war seit längerem bekannt. Der Mittelfeldspieler muss wegen einer Nasen-OP absagen. Neu ist aber, dass Weltmeister Deutschland für das WM-Vorbereitungsturnier (17. Juni bis 2. Juli) keinen Spieler nachnominieren und mit 22 Akteuren nach Russland reisen wird. Das bestätigte Bundestrainer Joachim Löw: «Ich gehe davon aus, dass alle Spieler einsatzfähig sind. Dann werden wir keinen Spieler nachnominieren.»
Keystone
Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) zahlt in der Saison 2017/18 insgesamt 1,194235 Milliarden Euro, aus dem Verkauf der TV- Rechte, an die 36 Profivereine. Das sind 325 Mio. Euro mehr als in der abgelaufenen Saison. Die Inlands-Einnahmen steigen auf 986,8 Mio. Euro, dazu kommen 207,4 Mio. aus der Auslandsvermarktung. Den größten Anteil an den TV-Prämien kassiert Der FC Bayern mit 96,4 Mio. Euro.
Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) zahlt in der Saison 2017/18 insgesamt 1,194235 Milliarden Euro, aus dem Verkauf der TV- Rechte, an die 36 Profivereine. Das sind 325 Mio. Euro mehr als in der abgelaufenen Saison. Die Inlands-Einnahmen steigen auf 986,8 Mio. Euro, dazu kommen 207,4 Mio. aus der Auslandsvermarktung. Den größten Anteil an den TV-Prämien kassiert Der FC Bayern mit 96,4 Mio. Euro.
Keystone
Wesley Sneijder wird am Freitag 33 Jahre alt, und Hollands Nationaltrainer Dick Advocaat wird ihn reich beschenken. Er verspricht Sneijder gegen Luxemburg eine Stammplatzgarantie. Daher wird der Spieler von Galatasaray Istanbul zum 131. Mal im Oranje-Trikot auflaufen und Rekordnationalspieler. Er überholt in der ewigen Rangliste den früheren Goalie und heutigen Ajax-Direktor Edwin van der Sar.
Wesley Sneijder wird am Freitag 33 Jahre alt, und Hollands Nationaltrainer Dick Advocaat wird ihn reich beschenken. Er verspricht Sneijder gegen Luxemburg eine Stammplatzgarantie. Daher wird der Spieler von Galatasaray Istanbul zum 131. Mal im Oranje-Trikot auflaufen und Rekordnationalspieler. Er überholt in der ewigen Rangliste den früheren Goalie und heutigen Ajax-Direktor Edwin van der Sar.
Keystone
Die Ukraine, unter der Leitung von Trainer Andrei Schewtschenko, hat ihr gestriges Testspiel in Graz gegen den Aussenseiter Malta überraschend mit 0:1 verloren. Es war der Erste Sieg für Malta nach knapp zwei Jahren.
Die Ukraine, unter der Leitung von Trainer Andrei Schewtschenko, hat ihr gestriges Testspiel in Graz gegen den Aussenseiter Malta überraschend mit 0:1 verloren. Es war der Erste Sieg für Malta nach knapp zwei Jahren.
Keystone
1 / 15
Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch