Zum Hauptinhalt springen

Real Madrid kassiert eine herbe Clásico-Ohrfeige

Real Madrid dominiert den FC Barcelona über weite Strecken, kassiert jedoch eine bittere 0:3-Heimpleite. Damit beträgt der Rückstand auf die Katalanen bereits 14 Zähler.

Was für ein Clásico? In der 270. Austragung des spanischen Klassikers ohrfeigt Barcelona Real Madrid gleich mit 3:0.
Was für ein Clásico? In der 270. Austragung des spanischen Klassikers ohrfeigt Barcelona Real Madrid gleich mit 3:0.
AP/Paul White
Frust bei den Königlichen: Vor der Partie präsentierte man den Fans noch den Titel der Klub-WM. Nach dem Clásico ist die Gemütslage etwas anders.
Frust bei den Königlichen: Vor der Partie präsentierte man den Fans noch den Titel der Klub-WM. Nach dem Clásico ist die Gemütslage etwas anders.
EPA/Juan C. Hidalgo
Real kontrollierte vor allem die ersten 45 Minuten nach Belieben. Benzema scheitert in der 42. Minute am Aussenpfosten.
Real kontrollierte vor allem die ersten 45 Minuten nach Belieben. Benzema scheitert in der 42. Minute am Aussenpfosten.
EPA/Juan C. Hidalgo
1 / 7

Die Entscheidung im 237. Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona fiel nach gut einer Stunde. Reals Verteidiger Daniel Carvajal wehrte kurz vor der Linie einen Kopfball von Paulinho mit der Hand ab und sah zurecht die Rote Karte. Lionel Messi verwertete den Penalty souverän zum 2:0 - es war der 25. Treffer des Argentiniers in einem Duell zwischen den beiden Erzrivalen.

Der Führungstreffer für Barcelona war zehn Minuten zuvor gefallen. Der Uruguayer Luis Suarez schloss einen von Sergio Busquets und Ivan Rakitic eingeleiteten Konter mit seinem zehnten Saisontreffer ab. Sergi Roberto hatte den Ball quer gelegt, so dass der Uruguayer nur noch einzuschieben brauchte.

Die Höhepunkte des Clásico

Video: Dazn/TA

Real konnte auch im Klassiker nicht kaschieren, dass es noch immer auf der Suche nach der Topform ist. Immerhin lehnte sich das Team von Zinédine Zidane gegen die drohende Niederlage auf und kam in der Schlussphase in Unterzahl zu einigen sehr guten Gelegenheiten. Sowohl der eingewechselte Gareth Bale als auch Sergio Ramos scheiterten aber am starken Marc-André ter Stegen im Tor der Gäste.

Benzema mit Pech am Kopf

Die beste Chance vor dem Seitenwechsel für Real hatte Karim Benzema vergeben. Der Franzose traf in der 42. Minute mit einem Kopfball nur den Aussenpfosten. Cristiano Ronaldo blieb blass. Seine beste Szene hatte der Portugiese in der 31. Minute, als er aus spitzem Winkel an ter Stegen scheiterte.

In der Tabelle baute Barça den Vorsprung auf Real auf 14 Punkte aus, wobei die Madrilenen ein Spiel weniger ausgetragen haben. Die Titelverteidigung ist für den Sieger der Klub-WM in weite Ferne gerückt.

Real Madrid - FC Barcelona 0:3 (0:0) 80'000 Zuschauer Tore: 54. Suarez 0:1. 64. Messi (Handspenalty) 0:2. 93. Vidal 0:3. Bemerkung: 63. Platzverweis Carvajal (Real Madrid/Hands).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch