Zum Hauptinhalt springen

Real und Chelsea gaben sich keine Blösse

Aussenseiter APOEL Nikosia muss sich Real Madrid im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League mit 0:3 geschlagen geben. Chelsea gewinnt bei Benfica Lissabon 1:0.

Der Favorit setzt sich durch: Reals Karim Benzema ist Doppeltorschütze beim Aussenseiter aus Zypern.
Der Favorit setzt sich durch: Reals Karim Benzema ist Doppeltorschütze beim Aussenseiter aus Zypern.
Keystone

Für das letzte englische Team in der Champions League sorgte Salomon Kalou mit seinem Treffer in der 75. Minute für eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Bei Reals Sieg stellten Karim Benzema (74./90.) und Kaka (82.) mit ihren späten Toren den Sieg sicher. Das Rückspiel im Estadio Santiago Bernabéu dürften die Madrilenen vorzugsweise als Schaulaufen europäischer Prägung interpretieren.

Underdog am Ende ohne Kraft

An seinem Konzept hatte APOEL-Coach Ivan Jovanovic auch im Duell mit den Stars aus Madrid festgehalten: Alle verfügbaren Kräfte stellten sich zu 100 Prozent in den Dienst der Defensive. Dsionisios Chiotis stand ohne Verzögerung im Mittelpunkt. In der 12. Minute entschärfte er einen tückischen Weitschuss Özils brillant. Der griechische Keeper brauchte in den ersten 45 Minuten aber weniger heikle Szenen zu bereinigen als befürchtet. Die internationale Auswahl der Zyprioten liess sich von der nahezu grenzenlosen Euphorie im engen Pancypria-Stadion nicht zu einer womöglich fahrlässigen Taktik verleiten, die anderen krassen Aussenseitern in dieser Saison auch schon empfindlichere Niederlagen eingetragen hatte.

Erst als APOEL nach einer überraschend langen Europa-Tour (15. Spiel) in der Schlussphase wie ein kraft- und energieloser Boxer ins Taumeln geriet, schlug Real gnadenlos zu. Marcelo passte perfekt zurück, Joker Kaka traf zum 2:0 (82.). Der Franzose Benzema erhöhte auf 3:0. Der Viertelfinal-Debütant war endgültig an seine internationalen Grenzen gestossen.

Chelseas Konter – Benficas Chancen

Salomon Kalou stiess den Londonern mit seinem zweiten Europacup-Tor im dritten Einsatz der Saison die Tür zum Halbfinal-Einzug weit auf. Der Ivorer verwertete eine Viertelstunde vor Schluss nach einem Konter die feine Hereingabe von Fernando Torres ungedeckt. Benficas Aussenverteidiger Maxi Pereira hatte in seinem Rücken einen Gegenspieler gewähnt und Kalou den für den Torschuss notwendigen Raum gelassen. Damit avancierten zwei Akteure der "Blues" zu spielentscheidenden Figuren, die unter dem entlassenen André Villas-Boas entweder kaum eine Rolle gespielt hatten (Kalou) respektive ihrer Form monatelang hinterherliefen (Torres).

In Lissabon fand sich Frank Lampard, der Torschütze beim 4:1-Overtime-Sieg gegen Napoli, wie auch Didier Drogba (34) auf der Ersatzbank wieder. Dazu fehlte mit Branislav Ivanovic der Matchwinner aus dem Achtelfinal-Rückspiel verletzungsbedingt. Chelsea war in Lissabon nicht die bessere, aber die cleverere Mannschaft. Die Blues hatten im Estadio da Luz wenige, dafür aber umso stärkere Lichtblicke. Dazu gehörten neben Kalous Tor ein Pfostenschuss von Juan Mata nach einer Stunde und ein Weitschuss von Raul Meireles in der ersten Halbzeit.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch