Remis im Schweizer Torhüter-Duell

Dortmund kommt in der Bundesliga nicht richtig auf Touren. Der BVB kann zu Hause Augsburg nicht bezwingen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Borussia Dortmund blieb auch im neunten Spiel unter seinem neuen Trainer Peter Stöger ungeschlagen, doch das 1:1 gegen Augsburg zum Abschluss der 24. Bundesliga-Runde war eine zu magere Ausbeute. Der BVB liegt als Tabellen-Zweiter hinter dem schon längst enteilten Bayern München nur einen Punkt vor Schalke, zwei vor Frankfurt und drei vor Leverkusen und Leipzig.

Dortmund war in der 16. Minute in Führung gegangen. Der Österreicher Martin Hinteregger hatte nur unzureichend klären können, was Marco Reus ausnutzte. Marwin Hitz im Augsburger Tor war machtlos. Gleiches galt auf der anderen Seite auch für Roman Bürki, den Schweizer Keeper bei den Dortmundern. Nach einem Corner konnte der Österreicher Kevin Danso in der 73. Minute aus kurzer Distanz zum Kopfball ansetzen. Bürki konnte den Ball mit einem Reflex nach vorne ablenken, doch gegen Dansos Nachschuss war nichts zu machen.

Erneut Proteste der Fans

Wie schon in Frankfurt vor einer Woche kam es zu Fan-Protesten. Mehrere tausend Dortmunder Supporter boykottierten die Partie. Aus Protest gegen die Einführung von Montagsspielen in der höchsten Spielklasse blieben sie der Partie fern. 54'300 Zuschauer bildeten eine für Dortmunder Verhältnisse ungewohnt schwache Kulisse, die ganz zum schwachen Spiel auf dem Rasen passte.

Bundesliga, 24. Runde, Montag:
Borussia Dortmund - FC Augsburg 1:1 (1:0)
54'300 Zuschauer. - Tore: 12. Reus 1:0. 73. Danso 1:1. –Bemerkungen: Dortmund mit Bürki, aber ohne Akanji (Ersatz), Augsburg mit Hitz.

Rangliste:
1. Bayern München 24/60 (55:18). 2. Borussia Dortmund 24/41 (49:30). 3. Schalke 04 24/40 (38:30). 4. Eintracht Frankfurt 24/39 (32:27). 5. Bayer Leverkusen 24/38 (43:32). 6. RB Leipzig 24/38 (37:33). 7. Borussia Mönchengladbach 24/34 (31:35). 8. Augsburg 24/32 (33:30). 9. Hoffenheim 24/32 (38:38). 10. Hannover 96 24/32 (32:34). 11. Hertha Berlin 24/31 (30:30). 12. VfB Stuttgart 24/30 (20:27). 13. SC Freiburg 24/29 (25:38). 14. Werder Bremen 24/26 (22:28). 15. Wolfsburg 24/25 (27:31). 16. Mainz 05 24/24 (29:42). 17. Hamburger SV 24/17 (18:35). 18. 1. FC Köln 24/17 (22:43). (fal/sda)

Erstellt: 26.02.2018, 22:42 Uhr

Artikel zum Thema

Hoffenheim trennt sich von Flick

Hansi Flick ist von seinem Amt als Geschäftsführer Sport der TSG Hoffenheim offiziell enthoben worden. Voraus ging ein langer Konflikt mit dem Clubchef. Mehr...

Embolo glänzt bei Schalke – Köln hofft wieder

Die Königsblauen setzen sich in Leverkusen mit 2:0 durch und klettern in der Tabelle auf Platz 3. Das Schlusslicht überrascht Leipzig. Mehr...

Bürkis kompliziertes Verhältnis zum deutschen Publikum

Der Nationalspieler ist mit Borussia Dortmund wieder im Aufwind, zeigte am Sonntag gegen Mönchengladbach starke Paraden. Seine Stellung beim BVB ist nach wie vor eine besondere. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Folgenschwerer Abgang beim Währungsfonds

Mamablog Vaterschaftsurlaub – der Krimi geht weiter

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...