Zum Hauptinhalt springen

Die Eintracht im Pech – der HSV fängt sich

Frankfurt ist in der Bundesliga aus dem Tritt geraten. Das 1:2 gegen Freiburg war die vierte Niederlage in Serie. Hamburg bezwingt Hertha überraschend.

Enttäuschte Frankfurter Gesichter: Die Hessen kommen in der Meisterschaft nicht vom Fleck. (5. März 2017)
Enttäuschte Frankfurter Gesichter: Die Hessen kommen in der Meisterschaft nicht vom Fleck. (5. März 2017)
Alex Grimm/Getty Images
Grosse Freude dagegen im Lager der Breisgauer, die weiter nach vorne in der Bundesliga-Tabelle stossen.
Grosse Freude dagegen im Lager der Breisgauer, die weiter nach vorne in der Bundesliga-Tabelle stossen.
Alex Grimm/Getty Images
Und am Abend noch sechs Tore in Mönchengladbach:  Raffael erzielt den vierten Treffer für die Fohlen gegen Schalke 04. Am Schluss gewinnen die Gladbacher mit 4:2 gegen die Knappen.
Und am Abend noch sechs Tore in Mönchengladbach: Raffael erzielt den vierten Treffer für die Fohlen gegen Schalke 04. Am Schluss gewinnen die Gladbacher mit 4:2 gegen die Knappen.
Christof Köpsel/Getty Images
1 / 13

Allerdings hatte die Mannschaft von Niko Kovac, die im Cup-Halbfinal steht, auch Pech. Zwei wichtige Schiedsrichter-Entscheide fielen gegen die Frankfurter aus. In der 32. Minute annullierte der Referee Günter Perl das vermeintliche 2:1 der Frankfurter von Ante Rebic wegen einer nicht offensichtlichen Behinderung des Goalies. Und in der 59. Minute fiel der Siegtreffer durch den Freiburger Doppeltorschützen Florian Niederlechner im Anschluss an eine Abseitsposition.

Dank der starken Hinrunde bleibt Frankfurt vorerst auf einem Europa-League-Platz. Freiburg liegt aber nur noch zwei Punkte zurück. Dass die Eintracht ihre Negativserie am kommenden Samstag beenden kann, ist unwahrscheinlich. Dann trifft sie nämlich auswärts auf Bayern München – ohne Stürmer Haris Seferovic, der gegen Freiburg die erste von drei Spielsperren absass.

Djourou-Ersatz als Matchwinner

Der Hamburger SV bleibt eine unberechenbare Komponente in der Bundesliga. Eine Woche nach dem 0:8 gegen Bayern München und vier Tage nach dem Pokal-Aus gegen Borussia Mönchengladbach (1:2) bezwangen die Hamburger das fünftplatzierte Hertha Berlin 1:0. Den Siegtreffer für die auf dem Relegationsplatz stehenden Hamburger erzielte Albin Ekdal in der 77. Minute – ausgerechnet Ekdal. Der defensive Mittelfeldspieler erhielt in der Innenverteidigung den Vorzug vor dem Genfer Johan Djourou, der leicht angeschlagen auf der Ersatzbank sass.

Bei den Berlinern gelangten Valentin Stocker (Ersatz) und Fabian Lustenberger (fehlte krank) ebenfalls nicht zum Einsatz.

Bundesliga, 23. Runde, Sonntag:Eintracht Frankfurt - Freiburg 1:2 (1:1) 45'000 Zuschauer. - Tore: 11. Hrgota 1:0. 25. Niederlechner 1:1. 59. Niederlechner 1:2. - Bemerkungen: Frankfurt mit Tarashaj (ab 74.), ohne Seferovic (gesperrt). Freiburg ohne Sierro (verletzt).

Hamburg - Hertha Berlin 1:0 (0:0) 44'445 Zuschauer. - Tor: 77. Ekdal 1:0. - Bemerkungen: Hamburg ohne Djourou (Ersatz/krank). Hertha Berlin ohne Stocker (Ersatz) und Lustenberger (krank).

Rangliste: 1. Bayern München 23/56 (57:13). 2. RB Leipzig 23/49 (43:24). 3. Borussia Dortmund 23/43 (52:25). 4. Hoffenheim 23/41 (44:24). 5. Hertha Berlin 23/37 (30:25). 6. Eintracht Frankfurt 23/35 (26:24). 7. 1. FC Köln 23/33 (31:25). 8. SC Freiburg 23/33 (30:40). 9. Borussia Mönchengladbach 23/32 (29:31). 10. Bayer Leverkusen 23/30 (36:38). 11. Mainz 05 23/29 (32:38). 12. Augsburg 23/28 (23:30). 13. Schalke 04 23/27 (28:27). 14. Werder Bremen 23/25 (30:43). 15. Wolfsburg 23/23 (21:34). 16. Hamburger SV 23/23 (22:45). 17. Ingolstadt 23/18 (21:39). 18. Darmstadt 23/12 (15:45).

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch