Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Bundesliga-Profis als Torvorbereiter

Die Bayern mit Xherdan Shaqiri liessen gegen Hannover nichts anbrennen. Haris Seferovic verhalf Frankfurt zum Sieg, derweil der HSV für eine Sensation in Dortmund sorgte.

Glänzender Pass zum 3:0: Bayerns Xherdan Shaqiri spielte bis zu seiner Auswechslung eine attraktive Partie.
Glänzender Pass zum 3:0: Bayerns Xherdan Shaqiri spielte bis zu seiner Auswechslung eine attraktive Partie.
Keystone

Nachdem Xherdan Shaqiri am Dienstag in der Champions League gegen ZSKA Moskau wieder nur die Jokerrolle eingenommen hatte, zählte Pep Guardiola heute wieder einmal von Anfang an auf den Schweizer Offensivmann. Der Rekordmeister startete zu Hause gegen Hannover standesgemäss: Nach 13 Minuten stand es nach Toren von Robert Lewandowski und Arjen Robben bereits 2:0. Beim nächsten Tor von Lewandowski war Xherdan Shaqiri dann entscheidend beteiligt. Der Schweizer Nationalspieler lancierte den Polen mit einem langen Traumpass und hebelte damit die gesamt Hannover Defensive aus.

Insgesamt zeigte Shaqiri bis zu seiner Auswechslung in der 60. Minute eine ansprechende Leistung, wirkte vielleicht in den einen oder anderen Szene fast etwas zu übereifrig. Einen sehr guten Tag erwischte auch Robben, der die Hannover-Abwehr mit seinem Tempo regelmässig vor Probleme stellte und mit dem 4:0 in der 79. Minute den Schlusspunkt unter diese Partie setzte.

Sogar zwei Assists konnte sich Haris Seferovic gutschreiben lassen. Der Stürmer gab beim 3:2 der Eintracht Frankfurt daheim gegen den 1. FC Köln die Vorlage zu beiden Kopfball-Toren von Alexander Meier, zum 1:1 in der 44. und zum 2:1 in der 54. Minute. Den Frankfurter Sieg sicherte schliesslich ein Eigentor von Kevin Wimmer (79.).

Schalkes Kurve zeigt wieder nach unten

Einen schwarzen Tag zog Champions-League-Teilnehmer Schalke ein. Die Gelsenkirchener verloren gegen Hoffenheim mit 1:2. Auch der Platzverweis von Matip in der 75. Minute machte es nicht einfacher für Schalke, das schon am Dienstag in der Königsklasse gegen Maribor nicht über ein 1:1 herauskam. An der Niederlage konnte auch der Treffer von Huntelaar in der 83. Minute nichts mehr ändern. Die Diskussionen um Trainer Jens Keller werden in den nächsten Tagen wieder in lauteren Tönen geführt.

Eine rasante Partie erlebte Aufsteiger Paderborn. Nach zuletzt zwei Niederlagen gegen die Bayern (0:4) und Gladbach (1:2) kam die Mannschaft von Trainer Breitenreiter gegen Leverkusen zu einem Unentschieden. Zunächst gingen die Paderborner durch einen Fehler von Leverkusen-Goalie Leno in Führung, ehe die Leverkusener ebenfalls durch einen Goaliefehler ausgleichen konnten. Als in der 87. Minute Stoppelkamp Paderborn, das seit der 72. Minute in Unterzahl spielen musste, wieder in Führung brachte, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Doch der Aufsteiger hatte die Rechnung ohne Bellarabi gemacht, der Leverkusen mit seinem Treffer in der 90. Minute noch einen Punkt sicherte.

Knäbels glänzender Einstand

BVB-Trainer Jürgen Klopp musste mitanschauen, wie seine Mannschaft gegen den HSV in der 35. Minute durch Lassoga in Rückstand geriet und diesem die restliche Spieldauer hinterher rannte. Mit diesem Sieg für die Mannschaft um die Schweizer Nationalspieler Behrami und Djourou haben die Hamburger den letzten Platz in der Bundesliga an Werder Bremen abgegeben, das gegen Freiburg um Goalie Bürki und Mehmedi nicht über ein 1:1 herauskam. Einen erfolgreichen Einstand hatte damit auch Peter Knäbel, der beim HSV das Amt des Direktors Profi-Fussball übernahm. Knäbel war zuvor Technischer Direktor beim FC Basel und dem Schweizer Fussballverband.

Bundesliga, die Spiele vom Samstag:Leverkusen - Paderborn 2:2 (1:1). - 30'210 Zuschauer. - Tore: 20. Koc 0:1. 42. Bender 1:1. 87. Stoppelkamp 1:2. 90. Bellarabi 2:2. - Bemerkungen: Leverkusen ab 67. mit Drmic. 72. Rote Karte gegen Bakalorz (Paderborn).

Eintracht Frankfurt - Köln 3:2 (1:1). - 51'000 Zuschauer. - Tore: 15. Risse 0:1. 44. Meier 1:1. 54. Meier 2:1. 65. Hector 2:2. 79. Wimmer (Eigentor) 3:2. - Bemerkung: Eintracht Frankfurt bis 86. mit Seferovic.

Bayern München - Hannover 4:0 (3:0). - 71'000 Zuschauer. - Tore: 6. Lewandowski 1:0. 13. Robben 2:0. 38. Lewandowski 3:0. 79. Robben 4:0. - Bemerkung: Bayern München bis 60. mit Shaqiri.

Dortmund - Hamburg 0:1 (0:1). - 80'667 Zuschauer. - Tor: 35. Lasogga 0:1. - Bem.: Hamburg mit Djourou und Behrami.

Hoffenheim - Schalke 2:1 (2:0). - 30'000 Zuschauer. - Tore: 13. Elyounoussi 1:0. 29. Szalai 2:0. 83. Huntelaar 2:1. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Schwegler und Zuber (ab 83.). Schalke ab 46. mit Barnetta. 75. Gelb-rote Karte gegen Matip (Schalke).

Bremen - Freiburg 1:1 (1:1). - 38'000 Zuschauer. - Tore: 8. Darida (Foulpenalty) 0:1. 31. Di Santo 1:1. - Bem.: Freiburg mit Bürki und Mehmedi (bis 81.).

si/rso/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch