Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Fussball-Verband verliert wichtigen Mann

Peter Knäbels Wechsel vom Schweizerischen Fussballverband zum Hamburger SV ist offenbar perfekt. Der TV-Sender Sky Sport News meldet, der Funktionär habe sich mit dem Bundesligisten geeinigt. Knäbel soll seinen neuen Job als Sportdirektor beim HSV im Oktober antreten. HSV-Vorstandsmitglied Carl-Edgar Jarchow meinte: «Ich gehe davon aus, dass er in Kürze hier anfängt.»Knäbel, einst Profi beim FC St. Pauli, soll beim HSV als Nachfolger von Oliver Kreuzer das sportliche Geschehen leiten. Kreuzer (früher Spieler beim FC Basel) war nach nur einem Jahr entlassen worden. Er einigte sich mit dem HSV unterdessen auf eine Abfindung von etwa 800'000 Euro.
Der Kölner Privatsender RTL übertrug erstmals in seiner Historie einen Ernstkampf der deutschen Nationalmannschaft.  Allerdings tauchten nach dem 2:1-Sieg in der WM-Qualifikation gegen Schottland bereits erste Fragen auf. Grund: Nach dem Spiel war Bundestrainer Jogi Löw Interviewpartner bei Moderator Florian König und Experte Jens Lehmann, dem ehemaligen deutschen Nationalkeeper. Bereits nach der ersten Frage machte der Sender eine Werbepause. Nach sechs Minuten wurde dann der zweite Teil des Interviews nachgeliefert. Viele TV-Zuschauer stellten sich die Frage, ob RTL Löw während der Werbepause habe warten lassen – oder das Gespräch dann eine Aufzeichnung war. Ein Twitter-User bekam auf Anfrage von der RTL-Kommunikationsabteilung die Antwort, das ganze Interview sei live gewesen. Die «Bild»-Zeitung deckt jetzt aber auf, dass dies nicht der Fall war. Das bestätigt RTL-Sprecher Matthias Bolhöfer gegenüber dem Blatt: «Der erste Teil des Interviews wurde live ausgestrahlt. Während der Werbepause für die TV-Zuschauer wurde weiter aufgezeichnet und der zweite Teil des Interviews dann nachgereicht. Das wurde im Tweet falsch wiedergegeben.»
Der Schweizer Torhüter Diego Benaglio, der nach der Weltmeisterschaft in Brasilien seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt hatte, konnte wegen einer schweren Virusinfektion bisher noch kein einziges Bundesligaspiel für Wolfsburg absolvieren, fehlte in den beiden ersten Runden. «Ich lag richtig flach. Schweissausbrüche, Fieber, es hatte mich erwischt – fast 12 Tage lang», verrät er in der «Bild»-Zeitung. Er wolle aber noch in dieser Woche wieder mit der Mannschaft trainieren, um vielleicht gegen Hoffenheim wieder dabei sein zu können.
1 / 5