Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Underdog misst sich mit dem grossen FCB

Der Deutsche Bundestrainer Joachim Löw hat sich zum Dopingskandal um die russische Nationalmannschaft geäussert. Der 57-Jährige wählte dabei deutliche Worte. «Ich möchte, dass die Institutionen, die auch uns immer testen, Namen nennen, wenn es denn so sein sollte. Dann darf das niemand unter dem Tisch halten. Wenn Spieler gedopt sind, gehören sie aus dem Verkehr gezogen und gesperrt», sagte Löw auf einer Pressekonferenz vor dem Confed-Cup-Halbfinal gegen Mexiko. Gemäss britischen Medienberichten soll die gesamte russische Nationalmannschaft an der WM 2014 gedopt gewesen sein.
24 Spiele hat Fabio Borini in der abgelaufenen Premier-League-Sasion für Absteiger Sunderland absolviert. Dabei erzielte der Stürmer zwei Tore. Im Schnitt traf er alle 871 Minuten. Trotz dieser für einen Stürmer nicht sehr überzeugenden Quote steht er jetzt kurz vor einem Wechsel zur AC Milan. Italienische und englische Medien berichten übereinstimmend, dass der Italiener am Donnerstag zum Medizincheck in Mailand erwartet wird. Als Ablöse stehen sechs Millionen Euro im Raum. Bei Milan würde Borini Teamkollege vom Schweizer Nationalspieler Ricardo Rodriguez.
Im zweiten Halbfinal traf Italien auf Spanien. Spanien ging früh in Führung, Italien glich kurz darauf aus. Am Ende siegte Spanien 3:1. Diesen Sieg können die jungen Spanier vor allem einem verdanken: Saul. Der 22-Jährige traf dreimal und sicherte seiner Mannschaft so den Sieg.
1 / 13