Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Schweizer WM-Gegner im Torrausch

Der Schweizer WM-Gruppengegner Frankreich zeigt beim Test gegen Jamaika eine Gala. Beim 8:0-Kantersieg in Lille kommt Frankreich zum höchsten Sieg seiner Länderspielgeschichte seit 57 Jahren. Die Franzosen zeigten nach der definitiven WM-Absage ihres Superstars Franck Ribéry eine überzeugende Leistung und bestimmten die Gangart nach Belieben. Das Team von Didier Deschamps zeigte gefälligen und zielstrebigen Kombinationsfussball, wirkte spritzig und verzeichnete kaum Ballverluste. Zur Erinnerung: Die Schweiz kam kürzlich in Luzern nur zu einem dünnen 1:0-Erfolg gegen die Jamaikaner.Blaise Matuidi, Antoine Griezmann und Karim Benzema (l.) trafen jeweils doppelt für Frankreich. In absoluter Topform präsentierte sich dabei Benzema. Der eben erst von Adduktorenproblemen genesene Stürmer von Real Madrid traf fast ansatzlos sowie mit viel Gefühl und Übersicht zum 3:0 (30.) und zum 5:0 (63.). Daneben bereitete er das 4:0 von Sturmpartner Olivier Giroud (53.) oder das 7:0 von Griezmann mustergültig vor.
Ecuador wird die WM ohne seinen Mittelfeldspieler Segundo Castillo (r.) bestreiten müssen. Der 32-Jährige hat sich von einer Knieverletzung nicht mehr rechtzeitig erholt. Wenn Ecuador am Sonntag ab 18 Uhr in Brasilia der Schweizer Nationalmannschaft gegenübersteht, wird Castillo nicht mit dabei sein. Der Mittelfeld-Akteur von Al-Hilal (Saudi-Arabien) verletzte sich in einem Testspiel Ende Mai gegen Mexiko an den Bändern des rechten Knies. Trotz der Blessur figurierte er im 23-Mann-Kader von Nationaltrainer Reinaldo Rueda.
Zwei Mutationen bei den Young Boys: Josef Martinez (21, r.) wechselt per sofort zu Torino in die italienische Serie A. Der offensive Mittelfeldspieler Matias Vitkieviez (29) kehrt zu den Bernern zurück.Der Venezolaner Josef Martinez spielte seit Winter 2012 bei den Young Boys – mit einem leihweisen Abstecher zu Thun in der Vorrunde der letzten Spielzeit. In der abgelaufenen Saison erzielte der Offensivmann in der Super League zehn Tore (8 für Thun, 2 für YB). Über die Höhe der Ablösesumme wurde zwischen den Klubs Stillschweigen vereinbart. Martinez unterschrieb einen Vierjahresvertrag. Der FC Torino beendete die Saison 2013/14 auf dem 7. Platz. Josef Martinez wird bei seinem neuen Club auf den derzeit verletzten ehemaligen YB-Spieler Alexander Farnerud treffen. Der Schwede wechselte vor einem Jahr von YB nach Turin.
1 / 9