Zum Hauptinhalt springen

Schlimmes Foul bei Manchester City – Liverpool

Ravet fliegt bei Debüt vom Platz +++ Clasico bald im Ausland? +++ Stielike nach China +++ Rückschlag für Saibene +++ Fan-Aufstand gegen Zinnbauer-Engagement +++ HSV-Coach attackiert Eurosport +++

Manchester Citys Goalie Ederson wurde im Premier-League-Schlager gegen Liverpool Opfer eines rüden Fouls von Sadio Mané. Der traf den Keeper in der 37. Minute voll am Kopf, weil er den Fuss nicht zurückzog. Während Mané mit Rot vom Feld musste, brachten Sanitäter den benommenen Ederson auf einer Trage vom Platz. Eine Diagnose steht noch aus. In Unterzahl war Liverpool chancenlos und ging mit 0:5 unter.
Manchester Citys Goalie Ederson wurde im Premier-League-Schlager gegen Liverpool Opfer eines rüden Fouls von Sadio Mané. Der traf den Keeper in der 37. Minute voll am Kopf, weil er den Fuss nicht zurückzog. Während Mané mit Rot vom Feld musste, brachten Sanitäter den benommenen Ederson auf einer Trage vom Platz. Eine Diagnose steht noch aus. In Unterzahl war Liverpool chancenlos und ging mit 0:5 unter.
Keystone
Das Bundesliga-Debüt von Yoric Ravet stand unter einem unglücklichen Stern – und war schon vor Ablauf der ersten halben Stunde wieder vorbei. Wegen eines überharten Einsteigens gegen den Dortmunder Marcel Schmelzer sah der von den Young Boys zum SC Freiburg transferierte Mittelfeldspieler nach Konsultation des Videoassistenten Rot. Zunächst hatte ihm der Referee nur Gelb gezeigt.
Das Bundesliga-Debüt von Yoric Ravet stand unter einem unglücklichen Stern – und war schon vor Ablauf der ersten halben Stunde wieder vorbei. Wegen eines überharten Einsteigens gegen den Dortmunder Marcel Schmelzer sah der von den Young Boys zum SC Freiburg transferierte Mittelfeldspieler nach Konsultation des Videoassistenten Rot. Zunächst hatte ihm der Referee nur Gelb gezeigt.
Keystone
Sebastian Rudy, der vor der Saison ablösefrei von Hoffenheim zum FC Bayern stiess und nun auf der Sechserposition überzeugt, darf sich über ein grosses Kompliment freuen. «Ich habe schon immer gedacht: ein guter Spieler. Ruhig, aber nicht schüchtern. Er hat keine Angst auf dem Platz. Rudy ist ein bisschen wie Toni Kroos – ihr Stil ist ähnlich», sagte Franck Ribéry.
Sebastian Rudy, der vor der Saison ablösefrei von Hoffenheim zum FC Bayern stiess und nun auf der Sechserposition überzeugt, darf sich über ein grosses Kompliment freuen. «Ich habe schon immer gedacht: ein guter Spieler. Ruhig, aber nicht schüchtern. Er hat keine Angst auf dem Platz. Rudy ist ein bisschen wie Toni Kroos – ihr Stil ist ähnlich», sagte Franck Ribéry.
Keystone
1 / 11

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch