Zum Hauptinhalt springen

Sepp Blatter ist am Fifa-Kongress in Zürich nicht erwünscht

«Die Regeln gelten für alle», sagt Scheich Salman Al Khalifa, der für die Nachfolge des Wallisers kandidiert.

Sepp Blatter wird nicht dabei sein, wenn die Fifa am 26. Februar in Zürich einen neuen Präsidenten wählt. Scheich Salman Al Khalifa, Vizepräsident und Kandidat für die Nachfolge des Wallisers, sagt im Interview mit Redaktion Tamedia, Blatter könne am ausserordentlichen Kongress nicht auftreten: «Ich halte mich an die Fifa-Regeln. Wenn diese besagen, dass gesperrte Offizielle nicht teilnehmen können – dann ist das nun mal so. Die Regeln gelten für alle.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.