Zum Hauptinhalt springen

«Sepp Blatter kassierte vier Millionen»

Sepp Blatter weigerte sich bisher standhaft, seinen Lohn offen zu legen. Der ehemalige Fifa-Angestellte Roland Büchel lüftet das Geheimnis im TV.

«Ich habe die Lohnabrechnung von 2004 gesehen»: Laut dem ehemaligen Fifa-Angestellten Roland Büchel, verdiente Blatter vier Millionen. (9. November 2015)
«Ich habe die Lohnabrechnung von 2004 gesehen»: Laut dem ehemaligen Fifa-Angestellten Roland Büchel, verdiente Blatter vier Millionen. (9. November 2015)
screenshot SRF
Das sagte Büchel in der SRF-Talksendung «Schawinski». (9. November 2015)
Das sagte Büchel in der SRF-Talksendung «Schawinski». (9. November 2015)
screenshot SRF
Die Zahlung könnte noch höher sein, glaubt der ehemalige Pressechef der Fifa, Guido Tognoni. (9. November 2015)
Die Zahlung könnte noch höher sein, glaubt der ehemalige Pressechef der Fifa, Guido Tognoni. (9. November 2015)
screenshot SRF
1 / 3

In der SRF-Sendung «Schawinski» diskutierten gestern Abend die beiden ehemaligen Fifa-Angestellten Guido Tognoni und Roland Büchel über korrupte Fussball-Funktionäre, dubiose Geldüberweisungen und auch der Lohn von Fifa-Boss Sepp Blatter war Gesprächsthema.

«Ich habe die Lohnabrechnung von 2004 gesehen, es waren 4 Millionen», sagt Büchel zu Roger Schawinski. Von den «vier Kisten» sei aber nicht klar, wie viel als Salär und was als Bonus ausgezahlt wurde. Auch ob noch andere Gelder darin verrechnet sind, konnte Büchel nicht sagen.

«Es könnte mehr sein»

Für den ehemaligen Fifa-Pressechef Guido Tognoni ist die genannte Lohn-Zahlung an Sepp Blatter plausibel. «Es könnte mehr sein. Wenn es weniger wäre, könnte er es ja sagen. Aber er hat offenbar Angst vor dem öffentlichen Aufschrei», so Tognoni. In späteren Jahren könnte sich der Betrag sogar mehr als verdoppelt haben, vermuten Tognoni und Büchel.

Entgegen ihren Ankündigungen wehrte sich die Fifa bisher, die Entlöhnung ihrer Funktionäre offenzulegen. Eine Stellungnahme der Fifa zu Büchels Aussage steht noch aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch