Zum Hauptinhalt springen

Sexskandal um Frankreichs Nationalteam?

Französische Nationalspieler sollen sexuellen Kontakt zu einer minderjährigen Prostituierten gehabt haben.

Sexskandal: Die Namen der französischen Nationalspieler, die vernommen wurden, sind nicht bekannt.
Sexskandal: Die Namen der französischen Nationalspieler, die vernommen wurden, sind nicht bekannt.

54 Tage vor dem Beginn der Weltmeisterschaft in Südafrika, die am 11. Juni beginnt, droht der französischen Nationalmannschaft ein Sexskandal. Zwei Spieler der «Bleus» sind am Samstag gemäss französischen Medienberichten von der Justiz wegen ihrer möglichen Kontakte zu einer minderjährigen Prostituierten in einem Pariser Nachtklub befragt worden.

Im Zentrum der Ermittlungen im Pariser Rotlichtviertel steht ein Nachtklub, der laut Aussagen eines Untersuchungsbeamten regelmässig von Fussball-Profis besucht wird. Die renommierte Sporttageszeitung «L'Equipe» berichtete am Sonntag, dass in den kommenden Wochen womöglich ein dritter Nationalspieler verhört wird.

Fussballer als Zeugen und Kunden im Fokus

Ein offensiver Mittelfeldspieler soll zugegeben haben, regelmässig Kontakt zu einer Prostituierten gehabt zu haben. Er habe jedoch nicht gewusst, dass sie minderjährig sei. Ihm drohen eine dreimonatige Gefängnisstrafe sowie eine Geldstrafe von 45'000 Euro.

Über die Identität der Fussballer wurde nichts Genaues bekannt. Zwei von ihnen sollen ihr Geld im Ausland verdienen, einer bei einem Verein in Südfrankreich. Das Risiko einer Strafanzeige gegen die betroffenen Profis sei relativ gering, betonten Medien in Frankreich. Die Fussballer seien «in ihrer Eigenschaft als Zeugen, das heisst als Kunden, für die Behörden von Interesse», schrieb «L'Equipe». Die Polizei habe es vor allem den Zuhälter abgesehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch