Sie hat ihre eigenen Chuck-Norris-Witze

Die Australierin Samantha Kerr gehört zu den weltbesten Fussballerinnen. In ihrer Heimat hat sie schon Kultstatus erlangt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als sie vor dem Mikrofon stand, erschöpft und vor allem erleichtert, hatte Samantha Kerr eine deutliche Botschaft parat: «Viele Kritiker haben sich über uns ausgelassen, aber jetzt sind wir zurück – nehmt das!»

Kerr ist Captain der australischen Fussball-Nationalmannschaft, welcher der WM-Auftakt gegen Italien (1:2) überraschend missraten war. Das erhöhte den Druck vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Brasilien beträchtlich. Prompt gerieten die Matildas in Montpellier 0:2 in Rückstand, doch sie drehten die Partie und siegten 3:2. Kerr sagte: «Ich liebe diese Mädchen. Sie sind etwas Besonderes.»

Das trifft in hohem Mass auch auf Kerr selbst zu. Sie ist in der Heimat eine Grösse, 2018 wurde sie als erste Fussballerin zur «Jungen Australierin des Jahres» gekürt. Im Oktober unterschrieb sie mit dem nationalen Verband einen Vertrag über umgerechnet rund 275'000 Franken, der garantiert, dass sie weiterhin in der W-League spielt, der höchsten Liga Australiens. Zudem machte der Sportartikel-Gigant Nike Kerr im Frühjahr zum australischen Gesicht für seine neue Kampagne.

Die Matildas machen an der WM aus einem 0:2 ein 3:2. Video: Youtube

Tor-Rekord in zwei Ligen

Die 25-Jährige ist zu einer der weltbesten Stürmerinnen aufgestiegen, von deren Können gleich zwei Clubs auf zwei Kontinenten profitieren. Aktuell spielt sie für die Chicago Red Stars in der National Women's Soccer League, wenn die US-Profiliga aber pausiert, läuft sie für Perth Glory auf. In beiden Ligen führt Kerr die ewige Torschützenliste an.

Als sie im Juli 2017, damals noch beim in New Jersey beheimateten Sky Blue FC unter Vertrag, mit einem Hattrick gegen Kansas den US-Rekord an sich riss, war das der Anfang eines Internet-Hypes. Um die Leistung seines Aushängeschilds zu würdigen, rief das australische Nationalteam auf Twitter dazu auf, unter dem Hashtag #SamKerrFacts «bisher unbekannte Fakten» über Kerr zu posten. Das Resultat waren zahlreiche Sprüche, die an die Kult-Witze über Chuck Norris erinnern und ausdrücken sollen, dass ihr keine Grenzen gesetzt sind. Zum Beispiel: «Sie kann einen Hattrick schiessen – nach ihrer Auswechslung.» Oder: «Sam Kerr spielte einmal ein Eins-gegen-Eins gegen Superman. Der Verlierer musste fortan seine Unterhosen über den Hosen tragen.»

Fussball als Plan B

Dabei hatte sich Kerr ihr Sportlerleben ganz anders ausgemalt. Sie spielte als Kind Australian Rules Football, brillierte auch in den Buben-Teams. Mit zwölf Jahren merkte sie jedoch, wie sich ihre körperlichen Nachteile gegenüber dem anderen Geschlecht akzentuierten, und wechselte die Sportart. «Dass ich gezwungen war aufzuhören, riss mir den Boden unter den Füssen weg», sagt sie.

Hätten Mädchen im Australian Football damals mehr Möglichkeiten gehabt, Kerr wäre nie Fussballerin geworden. «Dafür hätte ich all das nicht erlebt», sagt sie. Und sie hätte es auf Twitter nie mit Chuck Norris aufnehmen können. (kai)

Erstellt: 14.06.2019, 18:21 Uhr

Artikel zum Thema

Zielen die Stürmer bald auf Hände statt auf Tore?

Video An der WM der Frauen sind neue Regeln in Kraft. Die ersten Spiele zeigen: Der Fussball könnte eine Penalty-Schwemme erleben. Schweizer Schiedsrichter bereiten sich vor. Mehr...

13:0-Sieg und die Demütigung dazu

Video Die Gegnerinnen lagen bereits am Boden, trotzdem feierten die US-Spielerinnen jedes Tor. Jetzt hagelts Kritik. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Des Kaisers Rückkehr in den Thurgau

Mamablog Das Klischee vom Zahlvater ist nicht wahr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...