Zum Hauptinhalt springen

«Sie wollten mit mir ins Bett, weil ich berühmt bin»

Franck Ribéry hat vor Gericht zugegeben, dass er mit den beiden Mädchen geschlafen hat und ihnen rund 2000 Euro gab – für die Rückreise nach Frankreich.

Schwere Zeiten: Franck Ribéry muss sich wegen sexueller Handlungen mit einer minderjährigen Prostituierten vor Gericht verantworten.
Schwere Zeiten: Franck Ribéry muss sich wegen sexueller Handlungen mit einer minderjährigen Prostituierten vor Gericht verantworten.
Keystone

In Paris musste Franck Ribéry – wie auch Nationalmannschaftskollege Karim Benzema – wegen angeblicher sexueller Handlungen mit einer minderjährigen Prostituierten aussagen. Vor Richter André Dando erklärte der Mittelfeldspieler von Bayern München nun seine Sicht der Dinge. Der 27-Jährige gab zwar zu, mit zwei Frauen, darunter das 17-jährige Mädchen, Sex gehabt zu haben. «Aber das war kein bezahlter Dienst. Ich gab ihnen nur 100 Euro, damit sie zum Flughafen zurückfahren und sich etwas zu essen kaufen konnten», soll Ribéry ausgesagt haben.

Auch habe er ihnen die Flugtickets bezahlt, sagte Ribéry. «Alles in allem kosteten mich die beiden Mädchen etwa 2000 Euro», erklärte er weiter. Es sei jedoch nicht Geld für sexuelle Dienste gewesen. Er gab einen ganz anderen Grund an, warum die beiden von Frankreich nach Deutschland gereist sind. «Die Mädchen wollten mit mir ins Bett, weil ich berühmt bin und sie das als Erlebnis sahen, aber ich wusste nicht, dass sie minderjährig war», hat Ribéry vor Gericht ausgeführt. Französische Medien hatten berichtet, der Nationalspieler soll die beiden von Frankreich nach München eingeflogen haben. Dem Star von Bayern drohen bis zu drei Jahre Gefängnis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch