Eklat bei Schweigeminute – Fan lässt Störenfried verstummen

Vor dem Länderspiel in Dortmund wurde an die Opfer von Halle gedacht. Ein Fan zog es vor, währenddessen die Nationalhymne zu singen.

Die Ansage an den Störenfried war klar und deutlich zu hören. Die Reaktion stiess in Dortmund auf Zustimmung. (Video: Twitter)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweigeminute für die beiden Opfer des Anschlags in Halle wurde von einem singenden Zuschauer gestört. Vor dem Testspiel Deutschland - Argentinien stimmte der Mann die deutsche Nationalhymne an. Das kam nicht gut an.

Im TV ist gut zu hören, wie ein anderer Zuschauer ihn mit den Worten «Halt die Fresse» verstummen lässt. Die Aktion wurde im Stadion mit Applaus gefeiert und amüsierte auch den deutschen Nationalspieler Serge Gnabry. Der Torschütze zum 1:0 nach einer Viertelstunde – sein zehntes Tor im elften Länderspiel – konnte sich ein Lachen nicht verkneifen.

Serge Gnabrys Tor zum 1:0. (Video: RTL)

Nach dem 2:2 gegen die Argentinier in Dortmund erinnerte Bayern-Profi Joshua Kimmich den Störenfried an Sinn und Zweck einer solchen Aktion: «Das muss natürlich nicht sein, dass man da hineinruft. Es heisst nicht umsonst Schweigeminute», sagte er gegenüber sport1.de.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (red)

Erstellt: 10.10.2019, 10:30 Uhr

Artikel zum Thema

Deutschland verblüfft zuerst, bricht dann ein

Zur Pause führt Deutschland gegen Argentinien noch 2:0. In der Schlussphase powern sich die Gäste noch zum Ausgleich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...