Zum Hauptinhalt springen

Sion mit Mühe gegen Lausanne, Aarau weiter sieglos

Die Sechzehntelfinals vom Sonntag brachten abgesehen von den Grasshoppers keine Überraschungen.

Grosser Jubel bei den Waadtländern von Stade Nyonnais. Der Underdog setzt sich sensationell gegen den Rekordmeister durch. Karim Chentouf bejubelt in der vierten Minute sein Führungstor.
Grosser Jubel bei den Waadtländern von Stade Nyonnais. Der Underdog setzt sich sensationell gegen den Rekordmeister durch. Karim Chentouf bejubelt in der vierten Minute sein Führungstor.
Salvatori Di Nolfi, Keystone
GC's Marco Djuricin gleicht zwar nach sieben Minuten aus, doch die Hoppers (im Bild Petar Pusic) zeigen eine insgesamt miserable Partie und scheiden verdient aus. 1:3 lautet das Endresultat.
GC's Marco Djuricin gleicht zwar nach sieben Minuten aus, doch die Hoppers (im Bild Petar Pusic) zeigen eine insgesamt miserable Partie und scheiden verdient aus. 1:3 lautet das Endresultat.
Salvatore Di Nolfi, Keystone
In der Verlängerung gelingt Eleke das 3:2 (102.), doch Servettes Alexis Antunes erzwingt in der 117. Minute mit dem Ausgleich das Penaltyschiessen.
In der Verlängerung gelingt Eleke das 3:2 (102.), doch Servettes Alexis Antunes erzwingt in der 117. Minute mit dem Ausgleich das Penaltyschiessen.
Salvatore Di Nolfi, Keystone
1 / 23

Die auf dem Papier schwierigste Aufgabe hatte der FC Sion zu lösen. Beim Challenge-League-Leader Lausanne-Sport setzten sich die Walliser im ersten Spiel nach der Beurlaubung von Trainer Maurizio Jacobacci aber 1:0 durch. Stürmer Djitté traf kurz vor der Pause mit einem Kopfball nach einem Freistoss. Sion war vor der Pause überlegen, musste danach aber Lausanne aufkommen lassen. Die Waadtländer hatten eine Handvoll gefährlicher Aktion, kamen jedoch dem Ausgleich nie so nahe wie Sion dem 2:0 in der Nachspielzeit. Da schoss Pajtim Kasami einen Foulpenalty an den Pfosten.

Thun ziemlich souverän

Mit dem relativ knappen Ergebnis von 3:1 und dennoch einigermassen souverän setzte sich dagegen der FC Thun gegen den FC Moutier aus der interregionalen 2. Liga durch. Der Thuner Offensivspieler Dominik Schwizer erzielte in der ersten Halbzeit das 1:0 und das 2:1. Dazwischen glückte den Jurassiern ein Bijou von einem Tor, möglicherweise das schönste Tor des Cup-Wochenendes. Garry German jonglierte sich den Ball an der linken Strafraumgrenze auf den rechten Fuss, und seine hohe Hereingabe verwertete Sofiane Achour mit einem Volleyschuss unter die Latte.

Thun stellte den Sieg erst nach 82 Minuten sicher, indem der kurz vorher eingewechselte Routinier Nelson Ferreira einen umstrittenen Handspenalty verwertete.

Aarau auch im Cup ohne Erfolg

Der in der Challenge League nach sechs Runden punktelose FC Aarau ist auch im Cup nicht vorangekommen. Die Aarauer waren dem höherklassigen Neuchâtel Xamax über 90 Minuten ebenbürtig, schieden aber mit 1:2 aus. Das 2:1 kurz vor der Pause erzielte Samir Ramizi mit einem Kopfball auf eine Flanke von Geoffrey Tréand.

Der FC St. Gallen sorgte im Aargau gegen den interregionalen Zweitligisten Muri rasch für klare Verhältnisse. Nach 18 Minuten führten die Ostschweizer 3:0, zur Pause stand es 5:0. Die Stürmer Cédric Itten und Roman Buess schossen auf dem Weg zum 7:0-Sieg je zwei Tore. Mann des Spiel war aber Mittelfeldspieler Vincent Sierro, der an den ersten vier Treffern beteiligt war. Der Walliser wechselte im Sommer leihweise vom SC Freiburg zu St. Gallen. Er war ein Wunschspieler von Coach Peter Zeidler, der ihn bereits beim FC Sion trainiert hatte.

Telegramme:

Stade Nyonnais - Grasshoppers 3:1 (1:1) – 1450 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 4. Chentouf 1:0. 7. Djuricin 1:1. 67. Fargues 2:1. 95. Mobulu (Foulpenalty) 3:1.

Lausanne - Sion 0:1 (0:1) – 7114 Zuschauer. - SR Schärer. - Tor: 40. Djitté 0:1.

Moutier - Thun 1:3 (1:2) – 1820 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 11. Schwizer 0:1. 13. Achour 1:1. 32. Schwizer 1:2. 82. Ferreira (Handspenalty) 1:3.

Aarau - Neuchâtel Xamax 1:2 (1:2) – 2250 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 10. Ademi 0:1. 20. Karanovic 1:1. 43. Ramizi 1:2.

Muri AG - St. Gallen 0:7 (0:5) – 2398 Zuschauer. - SR Piccolo. - Tore: 5. Eigentor Matoshi 0:1. 7. Sierro 0:2. 18. Itten 0:3. 34. Ashimeru 0:4. 45. Itten 0:5. 69. Buess 0:6. 78. Buess 0:7.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch