Zum Hauptinhalt springen

«Sion soll sich auf den Fussball konzentrieren»

SFV-Präsident Peter Gilliéron ist erleichtert, dass im Fall FC Sion vom Gericht ein Machtwort gesprochen wurde. Christian Constantin setze seine Prioritäten falsch.

«Ich habe es satt»: SFV-Präsident Peter Gilliéron an einer Pressekonferenz in Bern. (17. Dezember 2012)
«Ich habe es satt»: SFV-Präsident Peter Gilliéron an einer Pressekonferenz in Bern. (17. Dezember 2012)

Das Berner Obergericht hat wie die Vorinstanz den Abzug von 36 Punkten gegen den FC Sion bestätigt.Peter Gilliéron, Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV), ist erleichtert, «dass wir in der Tabelle nun eine klare Situation haben.» Er kritisiert Sions Präsident Christian Constantin scharf. Dieser solle endlich verstehen, dass er auf dem Rasen gewinnen muss und nicht immer wieder vor Gerichte rennen soll. «Ich habe es satt, dass Herr Constantin immer wieder von Neuem Unruhe aufkommen lässt.»

Herr Gilliéron, sind Sie erleichtert über den für den SFV positiven Entscheid des Berner Obergerichts? Ich bin erleichtert, dass es jetzt durch ist und dass wir in der Tabelle nun eine klare Situation haben. Zufrieden bin ich allerdings nicht. Der ganze Fall hätte gar nie entstehen dürfen.

Womöglich ist es auch noch nicht ausgestanden. Sion könnte den Fall vor das Bundesgericht ziehen. Das beunruhigt mich nicht. Das Bundesgericht hat eingeschränkte Befugnis. Sions Chancen wären gering.

Ginge Sion mit dem Gang vor das Bundesgericht sogar ein Risiko ein? Könnte der SFV weitere Sanktionen aussprechen? Dazu kann ich jetzt noch nicht Stellung nehmen. Eben erst hat das Berner Obergericht entschieden. Da denke ich noch nicht über die nächsten Schritte nach.

Weitere Fragen sind nicht geklärt. Zum Beispiel fordern einzelne Klubs vor dem Sportschiedsgericht CAS Forfaitniederlagen für Sion. Wie ist hier der Stand der Dinge? Weil wir in diesen Fällen nicht Partei sind, weiss ich nicht, wie weit diese Verfahren sind.

Christian Constantin hat im Westschweizer Fernsehen gesagt, dass der Barrage-Teilnehmer aus der Challenge League womöglich keine Lust hat, gegen Sion anzutreten, und ebenfalls klagen könnte... Ich habe es satt, dass Herr Constantin immer wieder von Neuem Unruhe aufkommen lässt. Er sollte endlich verstehen, dass er auf dem Rasen gewinnen muss und nicht immer wieder vor die Gerichte rennen soll. Der FC Sion soll sich auf den Fussball konzentrieren. Vor den Gerichten hat er noch nie entscheidend gewonnen.

Bei der Swiss Football League laufen die Lizenzierungsverfahren für die nächste Saison. Bekommt Sion eine Lizenz? Zur Lizenzierung kann ich nicht Stellung nehmen. Die nimmt die entsprechende Kommission vor. Aber generell stört es mich, dass der FC Sion in seinem Antrag für die Lizenz Jahr für Jahr eine Klausel unterschreibt, welche die Anrufung von ordentlichen Gerichten untersagt und danach nicht entsprechend handelt.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch