So demütigen Chaoten die GC-Profis

Spielabbruch nach absurder Forderung: Eine Schande überschattet den GC-Abstieg.

Ein Debakel: GC-Chaoten provozieren Spielabbruch. Video: SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was Big News hätten werden sollen, verkommt zur Randnotiz: GC steigt nach 70 Jahren aus der höchsten Schweizer Liga ab. Überschattet wird das dunkle Kapitel in der Geschichte des Rekordmeisters von einer Schande. Chaoten aus dem Fanblock stürmen beim Stand von 0:4 in Richtung Rasen der Luzerner Swissporarena, bleiben hinter der Werbebande stehen und weigern sich, zurück auf ihre Plätze zu gehen. Security, Polizei und Ordner stehen dort, es herrscht mehrere Minuten Ungewissheit. Auch bei GC scheinen sie zu diesem Zeitpunkt nicht zu wissen, wie sie vorgehen sollen. Es ist ähnlich wie Mitte März, als GC-Anhänger in Sion für einen Spielabbruch sorgten. Dafür wurden die Grasshoppers von der Liga mit 30'000 Franken und einer Stadionsperre auf Bewährung gebüsst. Diese Stadionsperre wird jetzt kommen.

Es ist in Luzern dann Captain Heinz Lindner, der in Begleitung von Medienchef Christian Künzli den Mob besänftigen soll. Lindner, der österreichische Goalie, einmal mehr. Schon auf dem Platz schien er die ganze Saison der zu sein, der als einziger die Fehler seiner Vorderleute ausbaden musste. Deshalb ist Lindner auch der einzige Spieler, der von den Fans akzeptiert wird. «Bis auf Lindner könnt ihr alle gehen», skandierten die Anhänger schon. Dementsprechend freundlich wurde der 28-Jährige empfangen, umstimmen konnte er aber niemanden. Schlimmer, er musste mit der absurden Forderung der Fans zurückkehren: Sie verlassen den Rasen nur, wenn alle GC-Spieler einzeln zu ihnen kommen, sich bis auf die Unterhosen ausziehen und so über den ganzen Platz zurück in die Kabinen laufen.

Bilder: Die Schande von Luzern

Darauf bricht Schiedsrichter Dudic die Partie ab - GC wird die Partie verlieren, auch wenn das Urteil der Liga noch aussteht. Die Spieler der Grasshoppers aber gehen danach trotzdem noch zum Mob und geben Trikots ab. Eine letzte, grosse Demütigung. GC verliert nach 70 Jahren nicht nur die Erstklassigkeit, sondern auch noch das letzte bisschen Würde.

Die GC-Spieler verlassen das Feld. (Video: SRF)

(fas)

Erstellt: 12.05.2019, 18:20 Uhr

Artikel zum Thema

Spielabbruch, GC steigt nach Debakel ab

Beim Stand von 0:4 provozieren GC-Fans einen Spielabbruch. Das Geschehen in Luzern dürfte eine Forfait-Niederlage mit sich bringen und den Abstieg besiegeln. Mehr...

«GC wird nie sterben»

Bildstrecke Von Latour bis Smiljanic: Das sagen GC-Legenden und Experten zum Abstieg des Rekordmeisters. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...