Zum Hauptinhalt springen

So reagiert Forte auf die Entlassung

Uli Forte zeigt sich schwer enttäuscht: Der geschasste YB-Trainer ist von der plötzlichen Freistellung überrascht.

Uli Forte trainiert YB von Juni 2013 bis 6. August 2015. Er war bereits der 9. YB-Trainer im neuen Stadion.
Uli Forte trainiert YB von Juni 2013 bis 6. August 2015. Er war bereits der 9. YB-Trainer im neuen Stadion.
Keystone
Hans-Peter 'Bidu' Zaugg, der erste Trainer im neuen Stadion, posiert mit Hakan Yakin (Mitte) für das Teamfoto.
Hans-Peter 'Bidu' Zaugg, der erste Trainer im neuen Stadion, posiert mit Hakan Yakin (Mitte) für das Teamfoto.
Keystone
Der letzte vor Fore: YBs Coach Bernard Challandes gestikuliert während dem Super League Spiel gegen den FC Thun.
Der letzte vor Fore: YBs Coach Bernard Challandes gestikuliert während dem Super League Spiel gegen den FC Thun.
Keystone
1 / 12

Diese Entlassung schmerzt Uli Forte ganz besonders: Mit der Hoffnung auf eine neue sportliche Ära bei YB kehrte der 41-jährige Zürcher vor zwei Jahren den Grasshoppers – trotz Vertrag – den Rücken und heuerte mit einem Millionenvertrag in Bern an.

Der Meistertitel ging jedoch stets an den FC Basel und auch zu Beginn der diesjährigen Saison hat der Titelverteidiger nach drei Runden bereits sechs Punkte Vorsprung auf die Young Boys.

Für Forte kommt die Entlassung dennoch überraschend: «Ich hätte sehr gerne bei YB weitergearbeitet. Aber leider ist dies nicht mehr möglich. Ich verstehe die Entscheidung des Vereins nicht, muss sie aber akzeptieren. Ich möchte allen, die mich und die Mannschaft in meiner Zeit als YB-Trainer unterstützt haben, herzlich danken.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch