Zum Hauptinhalt springen

Italien auf Kurs, Liechtenstein punktet

Die Favoriten glänzen nicht, holen aber Siege. Ausser Griechenland, das über das Fürstentum stolpert.

Im Spitzenkampf der Gruppe J unterlag Finnland dem Leader Italien 1:2.
Im Spitzenkampf der Gruppe J unterlag Finnland dem Leader Italien 1:2.
Claudio Villa/Getty Images
Ciro Immobile brachte Italien nach einer Stunde in Führung.
Ciro Immobile brachte Italien nach einer Stunde in Führung.
Claudio Villa/Getty Images
Auf Rang 2 hinter Spanien folgt Schweden mit elf Punkten aus sechs Spielen vor Rumänien (10 Punkte) und Norwegen (9). Schweden und Norwegen trennten sich im Direktduell 1:1.
Auf Rang 2 hinter Spanien folgt Schweden mit elf Punkten aus sechs Spielen vor Rumänien (10 Punkte) und Norwegen (9). Schweden und Norwegen trennten sich im Direktduell 1:1.
David Lidstrom/Getty Images
1 / 5

Spanien und Italien haben in der EM-Qualifikation jeweils den sechsten Sieg im sechsten Spiel eingefahren. Die Squadra Azzurra ist nach dem hart erkämpften 2:1 (0:0) in Finnland am Sonntag ebenso klar auf EM-Kurs wie Spanien, das Aussenseiter Färöer zu Hause 4:0 (1:0) bezwang. Schweden und Norwegen trennten sich 1:1 (0:1), Griechenland kam nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Liechtenstein hinaus, das sich den ersten Punkt erkämpfte.

Italien war gegen die defensiv ausgezeichnet stehenden Finnen zwar die weitaus aktivere Mannschaft, tat sich im Abschluss aber schwer. Das lag teils an den Italienern selbst, aber auch an Goalie Lukasz Radecky von Bayer Leverkusen, der die eine oder andere Chance zunichte machte. Erst nach einer Stunde brachte der Römer Ciro Immobile die Gäste per Kopf in Führung. Bei einem der wenigen finnischen Angriffe holte Teemu Pukki – bei Norwich Konkurrent von Josip Drmic – einen Penalty heraus, den er gleich selbst verwandelte. Nur sieben Minuten nach dem Ausgleich erhielt auch Italien einen Elfmeter, einen weitaus weniger klaren. Niccolo Barella hatte Sauli Väisänen an den angelegten Arm geschossen, Chelsea-Spieler Jorginho verwandelte zum Endstand.

Spanien wurde in Gijón gegen die Färöer zwar seiner Favoritenrolle gerecht, verpasste gegen den 108. der Weltrangliste aber den erwarteten Kantersieg. Rodrigo Moreno (13./50. Minute) und Dortmund-Stürmer Paco Alcácer (89./90.+2)) trafen je doppelt für den Favoriten, der die Gruppe F damit weiter souverän mit sechs siegen aus sechs Spielen anführt. Auf Rang zwei folgt Schweden mit elf Punkten aus sechs Spielen vor Rumänien (10 Punkte) und Norwegen (9).

Resultate und Tabellen:

Gruppe D – 5. Spieltag:

Schweiz - Gibraltar 4:0 (3:0) Georgien - Dänemark 0:0 Rangliste: 1. Irland 5/11. 2. Dänemark 5/9. 3. Schweiz 4/8. 4. Georgien 5/4. 5. Gibraltar 5/0.

Gruppe F – 6. Spieltag:

Spanien - Färöer 4:0 (1:0) Schweden - Norwegen 1:1 (0:1) Rumänien - Malta 1:0 (0:0)Rangliste: 1. Spanien 6/18. 2. Schweden 6/11. 3. Rumänien 6/10. 4. Norwegen 6/9. 5. Malta 6/3. 6. Färöer 6/0.

Gruppe J – 6. Spieltag:

Finnland - Italien 1:2 (0:0) Griechenland - Liechtenstein 1:1 (1:0) Armenien - Bosnien 4:2 (1:1)Rangliste: 1. Italien 6/18. 2. Finnland 6/12. 3. Armenien 6/9. 4. Bosnien 6/7. 5. Griechenland 6/5. 6. Liechtenstein 6/1.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch