Stellt er Messi und Ronaldo ins Abseits?

Der Holländer Virgil van Dijk könnte als erster Verteidiger Europas Fussballer des Jahres werden. Dafür müsste er zwei legendäre Stürmerstars hinter sich lassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im letzten Jahr brauste Cristiano Ronaldo – so munkelt man noch heute in Monaco – wütend in einem Sportwagen zurück nach Turin, als er erfuhr, dass nicht er, sondern Luka Modric zu Europas Fussballer des Jahres gekürt werden würde. In diesem Jahr könnte ein Holländer dem portugiesischen Superstar den Titel wegschnappen. Auch wieder im Final ist Lionel Messi. Stürmer begeistern die Fussballfans. Nicht Mittelfeldspieler. Nicht Verteidiger.

Darum ist es keine Überraschung, dass in den letzten Jahren Cristiano Ronaldo und Lionel Messi sich bei den Auszeichnungen abwechselten. Ronaldo ist mit den Siegen 2014, 2016 und 2017 Rekordgewinner. Messi wurde 2011 und 2015 gekürt. Weitere Preisträger waren Andres Iniesta 2012 und Franck Ribéry 2013. Weltmeister Fabio Cannavaro war 2006 mit dem Ballon d’Or (Weltfussballer) als bislang letzter Abwehrspieler ausgezeichnet worden.

Der 28-jährige Van Dijk wäre damit der erste Verteidiger, der die von der Uefa seit 2011 vergebene Ehrung Europas Fussballer des Jahres erhalten würde. Er hat gute Karten, die Phalanx zu durchbrechen und die Wahl am Donnerstagabend bei der Gala (ab 18 Uhr im Liveticker) im Grimaldi Forum in Monaco zu gewinnen.

Ronaldo nicht begeistert von Klopps «Räumpanzer»

Der Holländer, den Jürgen Klopp liebevoll seinen «Räumpanzer» nennt und der 84 Millionen Euro kostete, kann für die anstehende Wahl den Champions-League-Sieg ins Feld führen. Ronaldo machte 6 CL-Tore und Messi 12, doch für Ronaldos Juve war im Viertelfinal Schluss, Barça und Messi scheiterten im Halbfinal (an Liverpool). Klopp auf jeden Fall würde seinen Verteidiger wählen, wenn er dürfte. So lobt der Trainer nur: «Ich könnte ein Buch schreiben über seine Fähigkeiten, seine Stärke, wie sehr ich ihn mag und was für eine fantastische Person er ist.»

Umfrage

Europas Fussballer des Jahres - wer ist Ihr Favorit?





Man kann davon ausgehen, dass gerade CR7 von einem Sieger Van Dijk nicht begeistert wäre. Zumal sich Ronaldo schon kürzlich über die hohen Ablösesummen für Defensivspieler beschwerte. Er sei «nicht einverstanden» mit den Summen, die für Innenverteidiger und Torhüter bezahlt würden. So eine Auszeichnung erhöht den Wert eines Spielers zusätzlich. Und was Ronaldo gänzlich gegen den Strich gehen dürfte ist die Tatsache, dass Van Dijk ihm Lionel Messi vorzieht: «Ich denke, er ist der beste Spieler der Welt – und er hat das gewisse Etwas, das er über die letzten Jahre gezeigt hat», sagte der 28-Jährige über den Argentinier.

Hoffentlich hat Ronaldo seinen Sportwagen nahe beim Ausgang parkiert. Es könnte wie im Vorjahr zu einer überhasteten Abreise kommen. Aber es gibt zum Trost eine nächste Chance: Im September wählt die Fifa ihren besten Spieler «The Best».

(ete)

Erstellt: 29.08.2019, 14:56 Uhr

Artikel zum Thema

Der gefürchtete Holländer

SonntagsZeitung Abwehrchef Virgil van Dijk will Deutschland auch im heutigen EM-Qualifikationsspiel in Amsterdam ärgern. Mehr...

Virgil van Dijk, der Bayern-Bändiger

Video Sein Auftrag war, Bayern-Star Lewandowski aufzuhalten. Das tat Virgil van Dijk. Zum Matchwinner avancierte der Liverpool-Verteidiger aber vor allem wegen seiner Offensiv-Aktionen. Mehr...

Klopp triumphiert mit Liverpool nach Penaltyschiessen im Supercup

Er wurde «nur» als Nummer 2 geholt und wird gleich zum Helden. In Istanbul hält Goalie Adrián den letzten Penalty und sichert Liverpool gegen Chelsea den ersten Titel der Saison. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...