«Wir müssen zufrieden sein»

Die Schweiz ist 2020 an der EM dabei. Trainer Petkovic ist entspannt und lobt den guten Teamspirit.

Yann Sommer und Granit Xhaka sprechen sich für eine Zukunft mit Vladimir Petkovic aus. (Video: E. Tedesco)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein klarer Sieg, und er hätte noch höher ausfallen können. «Wir hätten es zwar verdient, das eine oder andere Tor mehr zu machen», sagt Nationalcoach Vladimir Petkovic nach dem 6:1 seiner Schweizer in Gibraltar. Aber er merkt auch rasch an: «Wir müssen zufrieden sein. Wir haben die Aufgabe gut gelöst und sind nun zum vierten Mal in Folge an einem grossen Turnier dabei. Das müssen wir schätzen.»

Alles in allem zieht er eine positive Bilanz nach der Qualifikation. Zum einen, weil die Tabelle sehr freundlich aussieht und die Schweiz auf Platz 1 zeigt. Zum andern, weil der Coach feststellt, dass im Team ein guter Spirit herrscht: «Unter diesen Umständen ist es für Junge einfach, sich zu integrieren.»

Petkovic will Ende Jahr eine Auslegeordnung vornehmen, eine «Generalanalyse», wie er das nennt. Zuvor will er den Moment der Qualifikation auskosten und sich auf die Auslosung der EM-Gruppen freuen. Er sagt: «Ich bin entspannt.»



Einer, der in Gibraltar aufgefallen ist und zur jungen Garde gehört, ist Ruben Vargas. Der Luzerner, inzwischen bei Augsburg in der Bundesliga unter Vertrag, sagt: «Wir hatten sehr viel Spass auf dem Feld. Wir hätten zwar noch mehr Tore machen können, aber jetzt sind wir einfach mal froh, dass wir das Ziel erreicht haben.» Und Cedric Itten, der 22-jährige Basler vom FC St. Gallen, meldet nach seinem dritten Tor im zweiten Länderspiel: «Es sind traumhafte Tage für mich: Zuerst das Tor gegen Georgien am vergangenen Freitag, nun zwei in Gibraltar – es ist eine schöne Geschichte.» Dann merkt er an: «Schöner geht es eigentlich gar nicht.»

Goalie Yann Sommer hat zwar in Gibraltar ein Gegentor hinnehmen müssen, aber das ist für ihn nur eine Randnotiz: «Das habe ich schon vergessen. Ich bin einfach nur glücklich, weil wir unser Ziel erreicht haben: Wir sind einmal mehr an einem grossen Turnier dabei. Wir wollten Gruppensieger werden, hatten das aber nicht ganz in unseren Händen. Heute war das Quäntchen Glück auf unserer Seite.» Und: «Es war kein Spaziergang, darum ein Kompliment an die Mannschaft und den Staff. Wir haben in dieser Qualifikation schwierige Situationen überstanden, aber das Team hat sich gut entwickelt. Wir haben es durchgezogen, wir haben die Punkte geholt, die nötig waren.»

Nationaltrainer Vladimir Petkovic über die EM-Teilnahme und seine Zukunft. (Video: E. Tedesco)


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (abb/pmb)

Erstellt: 18.11.2019, 23:30 Uhr

Artikel zum Thema

Zu erfolgreich für die grossen Gefühle

Analyse Die Schweiz fährt an die EM – trotzdem dreht sich beim Verband viel um die Frage, ob er mit Vladimir Petkovic weitermachen soll. Mehr...

Ein Abend der Premieren

Die Schweiz gewinnt in Gibraltar problemlos 6:1 – und wird noch Gruppensieger. Ruben Vargas, Christian Fassnacht und Loris Benito treffen erstmals. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...