St.-Pauli-Profi befürwortet türkische Invasion in Syrien

«Heldenhaftes Militär»: Cenk Sahin unterstützt die türkische Syrien-Offensive. Das passt Fans und Verein so gar nicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Solidaritätsbekundung für das türkische Militär von Fussballprofi Cenk Sahin hat Bestürzung beim Zweitligisten FC St. Pauli und Proteste unter den Fans ausgelöst. Der 25 Jahre alte Linksaussen hatte auf Instagram die Syrien-Offensive der Türken begrüsst.

«Der FC St. Pauli distanziert sich klar von dem Post und dem Inhalt, weil er mit den Werten des Vereins nicht vereinbar ist. Der Verein hat bereits mit dem Spieler gesprochen und arbeitet intern die Thematik auf. Solange die interne Aufarbeitung nicht abgeschlossen ist, wird sich der FC St. Pauli nicht weiter dazu äussern. Nie wieder Krieg!», schrieb der Verein am Freitag auf seiner Homepage.

Sahin hatte in türkischer Sprache gepostet: «Wir sind an der Seite unseres heldenhaften Militärs und der Armeen. Unsere Gebete sind mit euch!» Angehängt ist der Name der Militäroperation.

Entlassung gefordert

Die Sankt-Pauli-Ultras fordern daraufhin in einem offenen Brief die Trennung von dem Profi. «Es ist nicht der erste sprachliche und mediale Ausrutscher von Sahin in dieser Thematik, bereits in der Vergangenheit äusserte er sich pronationalistisch, regimetreu und verächtlich über das Sterben der kurdischen Bevölkerung», schreiben Fans und fordern: «Für uns Ultras steht deshalb fest, dass Cenk Sahin nicht mehr im Trikot des FC Sankt Pauli aufläuft. Wir fordern den Verein auf, Cenk Sahin am heutigen Freitag, den 11. Oktober, zu entlassen!»


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (dpa)

Erstellt: 11.10.2019, 14:42 Uhr

Artikel zum Thema

«Inschallah, werden wir siegen»

Die Türkei befindet sich im Kriegstaumel – selbst die Religionsbehörde lässt für die Offensive in Nordsyrien beten. Kritik am Entscheid von Präsident Erdogan wird nicht toleriert. Mehr...

Dieses Unterfangen ist für die Türkei höchst riskant

Allen Warnungen zum Trotz startet der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eine Offensive gegen die Kurden in Nordsyrien. Mehr...

Schweiz verzichtet auf Kritik an der Türkei

Der Bundesrat reagiert zurückhaltend auf die Invasion in Nordsyrien – und ohne die Türkei anzuprangern. Nationalräte sind enttäuscht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Grosszügig: Ein Mann in Istanbul füttert Möwen mit Fisch. (22. November 2019)
(Bild: Sedat Suna) Mehr...