Todesursache im Fall von Astori geklärt

Die Obduktion hat ergeben, dass der Captain von Fiorentina auf natürliche Weise verstarb.

Natürliche Todesursache: Davide Astori hinterlässt eine Frau und eine zweijährige Tochter. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Davide Astori ist ersten Erkenntnissen nach der Obduktion zufolge eines natürlichen Todes gestorben. Die Untersuchung der Leiche habe am Dienstag ergeben, dass sich das Herz des Captains der Fiorentina verlangsamt und schliesslich nicht mehr geschlagen habe, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft.

Für eine definitive Diagnose sei eine tiefer gehende Untersuchung der Gewebeproben erforderlich, schrieb die «Gazzetta dello Sport». Bislang weise nichts auf «andere Ursachen als die eines natürlichen Todes» hin, wurde Staatsanwalt Antonio De Nicolo zitiert. Ein abschliessendes Ergebnis wird in 60 Tagen erwartet.

Der 31-jährige Astori war am Sonntag in seinem Hotelzimmer in Udine tot aufgefunden worden. Der Tod des ehemaligen Nationalspieler bewegt nicht nur Italien. (fal/sda)

Erstellt: 06.03.2018, 17:27 Uhr

Artikel zum Thema

Italien trauert – und fragt nach dem Warum

Der plötzliche Tod von Fiorentina-Captain Davide Astori bewegt den Fussball auch über die Landesgrenzen hinaus. Und er lässt Fragen offen. Mehr...

Tod im Einzelzimmer

Video Der italienische Nationalspieler Davide Astori stirbt unter ungeklärten Umständen, er wurde nur 31 Jahre alt. Mehr...

Fiorentina-Captain tot aufgefunden

Der italienische Nationalspieler Davide Astori wurde am Sonntag im Hotelzimmer tot gefunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Nehmen Sie sich Zeit für Veränderungen

Geldblog So streng ist der PK-Vorbezug limitiert

Die Welt in Bildern

Burn, baby, burn: An der «Nit de la Cremà» im südspanischen Alicante brennen zu Ehren des Heiligen Johannes rund 180 riesige Holzfiguren. (24. Juni 2019)
(Bild: Manuel Lorenzo/EPA) Mehr...