Zum Hauptinhalt springen

Tränen zum Abschied und eine hässliche Rote Karte

John Terry erlebt eine eigenartige 26. Minute. Für Arsenal endet die letzte Runde der Premier League schlecht. Der Club verpasst die Champions League.

John Terry verabschiedet sich von den Fans. Links und rechts von ihm haben sich seine Mitspieler zu einer Guard of Honor aufgereiht.
John Terry verabschiedet sich von den Fans. Links und rechts von ihm haben sich seine Mitspieler zu einer Guard of Honor aufgereiht.
Reuters

Die Hälfte der ersten Halbzeit ist um an der Stamford Bridge, als es ohrenbetäubend laut wird. Die Zuschauer erheben sich und an der Seitenlinie bildet sich eine «Guard of Honor» aus Chelsea-Spielern. Ein zeremonieller Akt, bekannt aus den Commonwealth-Staaten, um Respekt zu bekunden. So stehen die Chelsea-Spieler auf zwei Linien aufgereiht Spalier für die Nummer 26, die gerade in der 26. Minute ausgewechselt wird. John Terry. Gerne auch JT gerufen. Terry klopft sich auf das Herz, winkt den Leuten zu, Tränen laufen ihm über die Wange.

Die Fans feiern das letzte Spiel von John Terry. Quelle: Keystone
Die Fans feiern das letzte Spiel von John Terry. Quelle: Keystone

Es ist eine grosse Geste. England halt. Kaum ein anderes Land weiss ihre Legenden mit solch Pathos zu feiern. Und sie zeigt die Grösse von Terry bei Chelsea. Er ist die Clublegende, die 1995 aus der Jugend von West Ham kam. Der 36-Jährige war lange Jahre Captain und spielte nun sein letztes Spiel für Chelsea, es ist sein 717. Terry wurde mit Chelsea fünfmal Meister und fünfmal FA-Cupsieger, dazu gewann er die Champions League und die Europa League.

Die Geste polarisiert

Diese Guard of Honor ist aber auch eine Geste, die nicht allen gefällt. Der ehemalige Spieler und heutige TV-Experte Joey Barton sagte: «Es wird langsam peinlich.» Sein Kollege Garth Cooks meinte. «Das ist nicht Hollywood, das ist ein Spiel der Premier League. Ich bin verwirrt, das sieht alles inszeniert aus.»

Nun läuft Terrys Vertrag aus, er wird Chelsea verlassen, seine Zukunft ist ungewiss. Hört er auf oder spielt er an einem anderen Ort weiter?

Fussball wurde an diesem Tag auch noch gespielt. Zwar waren Meister (Chelsea) und Absteiger (Sunderland, Middlesborough, Hull) bereits bekannt, doch Arsenal, Liverpool und Manchester City kämpften noch um die Plätze in der Champions League, die Clubs lagen in Sachen Punkten und Torverhältnis derart nah beieinander, dass sogar noch ein Entscheidungsspiel drohte - je nach Ausgang der letzten Runde.

Die dunkelrote Karte

City und Arsenal begannen stark und führten beide schnell 2:0, Liverpool war also unter Druck. Es sei hier noch eine Rote Karte nachgeführt, sie trägt die Prädikate «sehr verdient» und «dunkelrot». Xhakas Kollege Konscielny räumte im Stil einer frisierten Planierraupe den Gegner vom Platz. Die Rote Karte ist auch darum dumm, weil der Franzose den FA-Cup-Final gegen Chelsea verpasst.

Die Grätsche von Koscielny.

Liverpool hingegen tat sich lange schwer gegen Middlesbrough, die Spieler waren nervös, nichts gelang. Die Kunde von Arsenals Führung erreichte das Stadion, die Spieler waren blockiert. Die Mannschaft hatte gar Glück, dass ein Foul von Lovren nicht geahndet wurde. Als aber Wjinaldum aus dem Nichts vor der Pause einen Ball mit einer erstaunlichen Wucht aus spitzem Winkel in das Tor drosch, war der Bann gebrochen, Anfield tobte und Trainer Jürgen Klopp feierte. Liverpool darf als Vierter in die Qualifikation der Champions League. Arsenal wird darum erstmals seit 20 Jahren nicht in der Königsklasse vertreten sein.

Derweil schonte sich Manchester United für den Final in der Europa League gegen Celta Vigo vom kommenden Mittwoch. So schickte José Mourinho eine Mannschaft mit Durchschnittsalter von 22 Jahren und 284 Tagen auf den Platz, es war das jüngste United-Team in der Geschichte der Premier League. United bezwang Crystal Palace trotzdem.

Arsenal - Everton 3:1 (2:0). - 59'976 Zuschauer. - Tore: 8. Bellerin 1:0. 27. Sanchez 2:0. 58. Lukaku (Handspenalty) 2:1. 91. Ramsey 3:1. - Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka (bis 62.). 14. Rote Karte gegen Koscielny (Arsenal).

Burnley - West Ham 1:2 (1:1). - 21'634 Zuschauer. - Tore: 23. Vokes 1:0. 27. Feghouli 1:1. 72. Ayew 1:2. - Bemerkungen: West Ham mit Fernandes (bis 91.).

Chelsea - Sunderland 5:1 (1:1). - 41'618 Zuschauer. - Tore: 3. Manquillo 0:1. 8. Willian 1:1. 61. Hazard 2:1. 78. Pedro 3:1. 90. Batshuayi 4:1. 93. Batshuayi 5:1.

Hull City - Tottenham 1:7 (0:3). - 23'804 Zuschauer. - Tore: 11. Kane 0:1. 13. Kane 0:2. 45. Alli 0:3. 66. Clucas 1:3. 69. Wanyama 1:4. 72. Kane 1:5. 84. Davies 1:6. 87. Alderweireld 1:7. - Bemerkungen: Hull City ohne Jakupovic (Ersatz).

Liverpool - Middlesbrough 3:0 (1:0). - 53'191 Zuschauer. - Tore: 45. Wijnaldum 1:0. 51. Coutinho 2:0. 56. Lallana 3:0.

Manchester United - Crystal Palace 2:0 (2:0). - 75'000 Zuschauer. - Tore: 15. Harrop 1:0. 19. Pogba 2:0.

Southampton - Stoke City 0:1 (0:0). - 31'286 Zuschauer. - Tor: 60. Crouch 0:1. - Bemerkungen: Stoke City mit Shaqiri (bis 92.).

Watford - Manchester City 0:5 (0:4). - 20'000 Zuschauer. - Tore: 5. Kompany 0:1. 23. Agüero 0:2. 36. Agüero 0:3. 41. Fernandinho 0:4. 58. Gabriel Jesus 0:5. - Bemerkungen: Watford mit Behrami als Innenverteidiger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch