Zum Hauptinhalt springen

«Träumen ist immer erlaubt»

Der SC Buochs aus der 2. Liga Inter empfängt heute Abend im Cup-Viertelfinal den FC St. Gallen. Sein Captain bleibt Realist – und doch schliesst er eine weitere Sensation nicht aus.

Riesentöter im Schweizer Cup: Christophe Lambert, der Captain des SC Buochs, strahlt nach dem 1:0-Sieg gegen den Super-League-Vertreter Young Boys. (20. September 2014)
Riesentöter im Schweizer Cup: Christophe Lambert, der Captain des SC Buochs, strahlt nach dem 1:0-Sieg gegen den Super-League-Vertreter Young Boys. (20. September 2014)
Keystone
Lambert trifft in der 5. Minute gegen die Berner. Es ist zugleich das einzige Goal in diesem Sechzehntelfinal des Schweizer Cups. (20. September 2014)
Lambert trifft in der 5. Minute gegen die Berner. Es ist zugleich das einzige Goal in diesem Sechzehntelfinal des Schweizer Cups. (20. September 2014)
Keystone
Erneut wird gegen den FC St. Gallen eine grosse Kulisse auf dem Sportplatz Seefeld erwartet. Und Buochs hat gute Erinnerungen an die Ostschweizer: Schon einmal, am 17. März 1999 in den Sechzehntelfinals, setzten sich die Nidwaldner mit 1:0 nach Verlängerung durch. (20. September 2014)
Erneut wird gegen den FC St. Gallen eine grosse Kulisse auf dem Sportplatz Seefeld erwartet. Und Buochs hat gute Erinnerungen an die Ostschweizer: Schon einmal, am 17. März 1999 in den Sechzehntelfinals, setzten sich die Nidwaldner mit 1:0 nach Verlängerung durch. (20. September 2014)
Keystone
1 / 7

Es war am 20. September, als der SC Buochs einen Coup landete, mit dem er landesweit für Aufsehen sorgte: Der 2.-Liga-Inter-Club eliminierte die Young Boys aus dem Schweizer Cup. Christophe Lambert erzielte damals das goldene 1:0, das die Nidwaldner in den Achtelfinal brachte. Gegen Erstligist Schötz setzten sie sich ebenfalls durch und verdienten sich als nächstes Los den FC St. Gallen. Der 28-jährige Lambert, Captain mit Profivergangenheit beim FC Luzern und im Cupfinal 2007 gegen den FC Basel eingewechselt, spricht über Prämien, Nervosität und die Euphorie im Kanton.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.