Rassistische Beleidigung – jetzt meldet sich Boateng

AfD-Vize Alexander Gauland zäuselt, Fans und Politiker solidarisieren sich: In Deutschland spielt sich Unglaubliches um einen deutschen Nationalspieler ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Äusserung des AfD-Politikers Alexander Gauland im Zusammenhang mit Jérôme Boateng verurteilt. «Der Satz, der da gefallen ist, ist ein niederträchtiger und ein trauriger Satz», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert auf die Frage eines Journalisten, wie Merkel Gaulands Aussage bewerte.

Die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» (FAS) hatte den führenden AfD-Politiker mit den Worten zitiert, die Leute fänden den farbigen Innenverteidiger «als Fussballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.»

Mit Solidaritätsbekundungen haben Fans und Politiker auf die rassistische Beleidigung Gauland reagiert: «Jérôme, zieh bei uns ein.» Boateng zeigte sich enttäuscht: «Es ist ehrlich gesagt traurig, dass heutzutage noch so etwas gesagt wird», sagte er nach dem 1:3 im Testspiel gegen die Slowakei in Augsburg. Gauland relativierte am Abend sein erstes Dementi.

Nachdem sich erster Protest regte, erklärte Gauland, er habe in einem vertraulichen Hintergrundgespräch «die Einstellung mancher Menschen beschrieben, aber mich an keiner Stelle über Herrn Boateng geäussert». Der ARD-«Tagesschau»-Redaktion sagte er schliesslich: «Der Name Boateng mag gefallen sein, möglicherweise von den FAZ-Kollegen, ich kenne mich im Fussball überhaupt nicht aus.» Die FAS erklärte, ihre beiden am Gespräch beteiligten Redakteure hätten Gaulands Äusserungen aufgezeichnet.

Der gebürtige Berliner Boateng sagte nach dem Länderspiel im Fernsehen: «Ich bin froh, Deutscher zu sein, ich bin stolz, sonst wäre ich auch nicht hier in der Mannschaft. Ich glaube, ich bin gut integriert, und mehr muss ich dazu auch nicht sagen.»

Fans im Stadion hielten Plakate mit Solidaritätsadressen an den Verteidiger hoch, der Deutsche Fussballbund reagierte mit einem Video mit dem Slogan «Wir sind Vielfalt».

Auch im politischen Berlin schlugen die Wellen hoch. Viele Menschen hätten Angst, neben Neonazis und Rassisten zu leben, weil diese gefährlich seien und Flüchtlingsunterkünfte anzündeten, sagte die Linkspartei-Co-Vorsitzende Katja Kipping. «Boateng ist Deutscher. Die AfD ist deutschfeindlich», schrieb SPD-Chef Sigmar Gabriel auf Twitter.

AfD-Chefin Petry mühte sich um Schadensbegrenzung. Gauland könne sich «nicht erinnern», ob er die abwertende Äusserung getätigt habe, sagte sie der «Bild»-Zeitung vom Montag. Und fügte hinzu: «Ich entschuldige mich unabhängig davon bei Herrn Boateng für den Eindruck, der entstanden ist.» (chi/AFP)

Erstellt: 30.05.2016, 02:45 Uhr

Artikel zum Thema

«Gauland ist komplett falsch verstanden worden»

«Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben» – ein rassistischer Kommentar des AfD-Vizechefs sorgt für Aufruhr. Jetzt antwortet die Parteispitze. Mehr...

Boatengs brisante Biografie

Kevin-Prince Boateng rechnet ab und erzählt, weshalb er Morddrohungen erhalten habe und für welches Foul ihm deutsche Nationalspieler gedankt hätten. Mehr...

«Gauland ist komplett falsch verstanden worden»

«Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben» – ein rassistischer Kommentar des AfD-Vizechefs sorgt für Aufruhr. Jetzt antwortet die Parteispitze. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Geldblog Sichere Anlagestrategie? Gibts nicht!

Sweet Home 10 blitzschnelle Znachtideen

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...