Fussball-WM 2026 in Nordamerika

Einen Tag vor der WM in Russland beschloss die Fifa, dass die WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko stattfinden wird.

Die Bewerbung Nordamerikas setzte sich mit 134:65 Stimmen gegen Marokko durch. (Video: Tamedia/SDA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die WM 2026 wird erstmals in drei Ländern stattfinden. Der Fifa-Kongress in Moskau vergab die übernächsten Titelkämpfe an die Kandidatur «United 2026» der USA, Kanada und Mexiko, die sich in der Kampfabstimmung gegen Marokko durchsetzte. Einen Tag vor dem WM-Eröffnungsspiel regelte der Fifa-Kongress, wer die erste WM mit 48 teilnehmenden Teams ausrichten darf. Wenig überraschend fiel die Wahl auf das Projekt der drei Nationen. Dieses setzte sich mit 134:65 Stimmen durch.

Das Staatentrio hatte mit Einnahmen von über 14 Milliarden Dollar geworben, elf davon würden auf die Fifa und die Verbände entfallen. Die USA wird zum zweiten Mal nach 1994 eine WM ausrichten, für Mexiko ist es die dritte nach 1970 und 1986, Kanada wird erstmals zum Zug kommen. Vorgesehen ist, dass 60 Partien in den USA ausgetragen werden, je zehn in den beiden anderen Ländern.

(sda)

Erstellt: 13.06.2018, 12:56 Uhr

Artikel zum Thema

Infantino in der Klemme

Der angeschlagene Fifa-Präsident muss darauf hoffen, dass der Kongress heute die WM 2026 an die USA und ihre Partner vergibt. Mehr...

Artikel zum Thema

Fifa findet neue Geldgeber in China

Westliche Konzerne meiden den Verband, asiatische springen ein. Präsident Infantino ist darauf angewiesen. Mehr...

Marokko gegen Infantino und Amerika

Im Juni soll die Fussball-WM 2026 vergeben werden. Kandidat Marokko ist erzürnt. Das Land glaubt, benachteiligt zu werden. Dabei hat es ernsthafte Chancen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...