Zum Hauptinhalt springen

Türkischer Botschafter äussert sich zur Kritik an Militärgruss

Salutieren erneut: Die türkischen Nationalspieler stellen sich nach dem Tor zum 1:1 gegen Frankreich an der Eckfahne auf, um die Soldaten in Syrien zu unterstützen.
Nach dem Spiel wiederholen sie die Geste, die sie schon beim Heimspiel gegen Albanien gezeigt hatten, vor den mitgereisten Fans. Nur der Held des Abends nicht: Torschütze Kaan Ayhan. Der Spieler mit der Nummer 22 drehte sich ab.
Demiral selbst ist einer der Anführer der türkischen Nationalmannschaft und war auch gegen Frankreich wieder ganz vorne mit dabei, als salutiert wurde.
1 / 5

Kritik richtet sich an die Medien