Türkischer Botschafter äussert sich zur Kritik an Militärgruss

Nach dem salutierenden Jubel türkischer Nationalspieler kann der Botschafter in Deutschland die mediale Aufregung nur schwer nachvollziehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der türkische Botschafter in Deutschland, Ali Kemal Aydin, hat die in Deutschland laut gewordene Kritik am Militärgruss türkischer Nationalspieler mit scharfen Worten verurteilt. «Es grenzt wirklich an Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Rassismus», sagte er in Berlin. Die Kritik widerspreche der Meinungsfreiheit und sei ein Beispiel dafür, dass es wieder eine «anti-türkische Stimmung» in Deutschland gebe.

Türkische Nationalspieler hatten in den EM-Qualifikationsspielen gegen Albanien und Frankreich beim Torjubel den militärischen Gruss mit der ausgestreckten Hand an der Stirn gezeigt und damit die türkischen Soldaten im Syrien-Einsatz geehrt. Darunter waren gegen Albanien auch die Bundesliga-Profis Kaan Ayhan und Kenan Karaman von Fortuna Düsseldorf, die aber gegen Frankreich nicht mehr salutierten. Ihr Verein hatte sich zuvor «in aller Deutlichkeit von jeglicher vermeintlich politisch motivierten Handlung, die gegen die Werte des Vereins verstösst», distanziert.

Kritik richtet sich an die Medien

Die Aufregung über den militärischen Gruss auf dem Spielfeld sei für ihn schwer nachvollziehbar, sagte Aydin. Die Spieler hätten lediglich Soldaten geehrt, die ihr Leben für ihr Vaterland riskierten. «Das ist ganz normal und menschlich», sagte der Botschafter. «Wir finden es falsch, dass diese Spieler so an den Pranger gestellt worden sind.»

Aydin kritisierte auch die deutschen Medien scharf. «Einige Medien hier hetzen die Bevölkerung auf diese Spieler. Das akzeptieren wir nicht, wir finden es befremdlich.»

(dpa/erh)

Erstellt: 17.10.2019, 06:12 Uhr

Artikel zum Thema

Viel tiefer kann der Fussball nicht mehr sinken

Analyse Türkische Kriegspropaganda, bulgarische Hitlergrüsse: Der europäische Fussball verkommt zusehends – und die Uefa schaut zu. Mehr...

Nationalisten und Konflikte gefährden EM

Der europäische Fussball hat acht Monate vor dem Turnier einige Probleme zu lösen. Diese drei Fälle werden die Uefa beschäftigen. Mehr...

Der Militärgruss aus dem Stade de France

Die Türken salutieren auch im Spiel gegen Frankreich. Die Geste löst eine immer grösser werdende Debatte aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...