Über 50 Kilo Drogen im Auto: Sprinterin muss lange ins Gefängnis

Es begann mit Doping und endete im Drogenschmuggel: Madiea Ghafoor redete aus Angst um ihre Familie vor Gericht kaum – und wurde nun hart bestraft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es dauerte einen kurzen Moment, bis die Übersetzung ankam. Doch als Madeia Ghafoor verstand, was sie für eine Strafe aufgebrummt bekam, begann sie still zu weinen. Acht Jahre und sechs Monate. So lange muss die holländische Sprinterin ins Gefängnis. Es ist der Tiefpunkt einer sportlichen Negativspirale, die offenbar ausartete.

Knapp 50 Kilo Ecstasy und zwei Kilo Crystal Meth wurden im Juni in ihrem Auto gefunden, als sie die deutsche Grenze überqueren wollte, schreibt «n-tv.de». Die 27-Jährige äusserte sich vor Gericht kaum, weil sie Angst um das Leben ihrer früheren Partnerin und deren Kinder hatte. Ghafoor gab einzig an, nichts von den Drogen im Auto gewusst zu haben.

Sie habe Dopingmittel in ihrem Kofferraum vermutet, gab sie dem Landgericht Kleve (Niederrhein) an. Denn zu dieser Zeit war sie mit «zwielichten Gestalten» im Kontakt, erklärte ihr Anwalt. Grund: Sie dopte, als Vorbereitung für die WM in Doha, wo sie in der 4x400-m-Staffel hätte starten sollen. Im Gegenzug für die unerlaubte Hilfe hätte sie die leistungsfördernde Substanzen über die Grenze schmuggeln sollen.

«Ein solches Risiko geht kein Drogenhändler ein»

Richter Jürgen Ruby glaubte dieser Version nicht, erklärte er bei der Urteilsverkündung: «Niemand überlässt einem Kurier Drogen im Strassenverkaufswert von 1,5 Millionen Euro, wenn der nichts davon weiss. Ein solches Risiko geht kein Drogenhändler ein.» Die Anklage forderte sieben Jahre und sechs Monate Gefängnis, die Verteidigung deutlich weniger. Der Anwalt will nun in Berufung gehen.

Aufgeflogen war der Schmuggel aufgrund eines Zollbeamten bei einer Routinekontrolle. Ghafoor erklärte, sie sei auf dem Weg nach Düsseldorf ins Training, im Kofferraum befänden sich Laufschuhe. Stattdessen waren in den Sporttaschen eingeschweisste Drogenpäckchen und Bargeld von über 12'000 Euro. (fas)

Erstellt: 05.11.2019, 09:34 Uhr

Artikel zum Thema

Drogenhandel: Luzerner Polizei verhaftet Dutzende Jugendliche

50 Kantons- und Berufsschüler zwischen 16 und 21 Jahren haben im Darknet Drogen organisiert und weiterverkauft. Mehr...

Wenn Sehnsucht zur Sucht wird

Von Kopf bis Fuss Suizid kann jede Familie treffen. Ina Milert beschreibt in einem bewegenden Buch, wie sie ihre Tochter an die Drogen verlor. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...