Die Schweiz scheitert am Doppeltorschützen Lukaku

Die Nationalmannschaft hält gegen Belgien gut mit. Dann entscheidet die individuelle Klasse des Gegners.

Romelu Lukaku schliesst eine herrliche Kombination ab – 2:1 für Belgien. Video: SRF
Video: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Romelu Lukaku entschied in der 84. Minute mit seinem zweiten Treffer des Abends das Duell vor knapp 40'000 Zuschauern im Stade Roi Baudouin, als er nach einem Doppelpass mit Dries Mertens Yann Sommer erneut bezwang. Kurz zuvor hatten Vincent Kompany und der Mittelstürmer von Manchester United aus aussichtsreicher Position das 2:1 noch verfehlt.

Lange hatte es danach ausgesehen, als könnten die Schweizer auch gegen den WM-Dritten ein positives Resultat erzielen - wie bereits in der Vorbereitung der WM gegen Spanien oder an der Endrunde in Russland gegen Brasilien. Mario Gavranovic hatte mit dem Ausgleich zum 1:1 in der 76. Minute die Schweizer Mannschaft für einen über weite Strecken guten Auftritt belohnt. Der 28-Jährige von Dinamo Zagreb schoss nach einer Freistossflanke von Xherdan Shaqiri und glänzender Kopfballvorlage von Nico Elvedi im 18. Länderspiel seinen 6. Treffer.


Video: Gavranovics Ausgleich

Shaqiri flankt, Elvedi legt zurück, Gavranovic trifft. Video: SRF


Gute Chancen aus der Distanz

Ein zweites Mal schafften es die Schweizer aber nicht mehr zurückzukommen, auch wenn Shaqiri in der Schlussminute noch einmal Thibaut Courtois prüfte. Am Ende feierten die Belgier einen verdienten, aber keinesfalls zwingenden Sieg. Erst nach dem Führungstreffer von Lukaku, der Sommer mit einem Schuss unter dem Körper hindurch erwischte (58.), kam ihre hochgelobte Offensive in Schwung.


Video: Der Führungstreffer

Lukaku geht vergessen und trifft zum 1:0. Video: SRF


Die Schweizer boten dem Favoriten über weite Strecken Paroli und erspielten sich mehrere gute Abschlussgelegenheiten. Die besten vergaben Steven Zuber (55./61.) und Captain Granit Xhaka mit einem Weitschuss (69.). Haris Seferovic hatte sich bereits in der 8. Minute die Chance zur Verfügung geboten, als er aus zwölf Metern nach schöner Vorarbeit von Xhaka und Shaqiri den Ball nicht richtig traf. Es war der beste Angriff der Schweizer, die spielerisch einige Akzente setzen konnten. Sie blieben letztlich aber ohne Wert.

Trotz der Niederlage bleibt der Schweiz die Chance zur Korrektur. Wer im Kampf um den Einzug in das Final Four der Nations League im Juni 2019 die Nase vorne haben wird, entscheidet sich im Rückspiel zum Abschluss der Gruppenphase am 18. November in Luzern.

Variables System

Eine «Überraschung» hatte Vladimir Petkovic vor dem Spiel auf die Frage nach dem Spielsystem angekündigt. Spielt die Schweiz wieder mit einer Dreierkette wie gegen England oder kehrt sie zum gewohnten System mit vier Verteidigern zurück? Der Nationaltrainer hielt Wort. Er schonte den leicht am Oberschenkel verletzten Manuel Akanji und verschrieb der Mannschaft ein sehr variables System, das keinem exakten Schema zuzuordnen war.

Michael Lang spielte zwar rechts in der Defensive, rückte aber bei Ballgewinn sofort nach vorne, während auf der anderen Seite Ricardo Rodriguez sich eher zurückhielt. Und im Mittelfeld besetzten vor Captain Xhaka und hinter der Sturmspitze Seferovic Denis Zakaria, Remo Freuler und Zuber die Räume sehr variabel. Und Shaqiri genoss seine Freiheiten und versuchte, das Offensivspiel der Schweizer anzukurbeln. Es ginge um Spielprinzipien und nicht um Spielsysteme, hatte Petkovic gesagt. Eine Antwort, was der 55-jährige Tessiner darunter versteht, gab die erste Halbzeit im Duell mit der Weltnummer 1.


Bildstrecke: Die Bilder des Spiels


Eine Stunde lang ging die Taktik der Schweizer sehr gut auf. Nur selten konnte die überragende belgische Offensive ihre Wucht und ihr Tempo entfalten - bis Lukaku ein erstes Mal mit gütiger Mithilfe der Schweizer Defensive zuschlug. Drei Tore pro Spiel hatten die Roten Teufel in 29 Partien unter Trainer Roberto Martinez erzielt, an der WM in Russland schossen sie am meisten Tore aller 32 Teams. Gestoppt werden konnten sie am Freitag letztlich auch von den Schweizern aber nicht.

Telegramm Belgien - Schweiz 2:1 (0:0) Stade Roi Baudouin, Brüssel. – 39'049 Zuschauer. – SR Mateu Lahoz (ESP). – Tore: 58. Romelu Lukaku (Meunier) 1:0. 76. Gavranovic (Elvedi) 1:1. 84. Romelu Lukaku 2:1.

Belgien: Courtois; Alderweireld, Kompany, Vermaelen (73. Boyata); Meunier, Tielemans, Witsel, Carrasco (76. Chadli); Mertens (93. Thorgan Hazard), Romelu Lukaku, Eden Hazard.

Schweiz: Sommer; Lang, Schär, Akanji, Rodriguez; Xhaka; Zakaria (83. Edimilson Fernandes), Freuler (87. Fassnacht), Zuber; Shaqiri; Seferovic (69. Gavranovic).

Bemerkungen: Belgien ohne De Bruyne, Dembélé und Vertonghen (verletzt), Schweiz ohne Bürki, Embolo, Mbabu, Mehmedi (verletzt), Djourou, Dzemaili und Lichtsteiner (nicht im Aufgebot).

Rangliste 1. Belgien 2/6 (5:1). 2. Schweiz 2/3 (7:2). 3. Island 2/0 (0:9). (sda)

Erstellt: 12.10.2018, 19:31 Uhr

Artikel zum Thema

Embolo und Bürki out – Steffen und ein YB-Debütant rücken nach

Breel Embolo und Roman Bürki fehlen der Schweiz in der Nations League. Dafür kommt ein Spieler der Young Boys zu seinem ersten Aufgebot. Mehr...

Mit Hadergjonaj und Fassnacht gegen Belgien

Das Abenteuer Nations League ging mit einem 6:0 gegen Island hervorragend los. Nun wartet Belgien auf das Schweizer Nationalteam. Mehr...

Nati-Aufgebot für jungen YB-Keeper

Torhüter Bürki und Stürmer Embolo müssen gegen Belgien und Island Forfait geben. Für das angeschlagene Duo hat der Nati-Trainer Steffen sowie Goalie Von Ballmoos aufgeboten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...