Zum Hauptinhalt springen

«Und dann kommt dieser Haaland-Schock»

Der 19-Jährige braucht beim Bundesliga-Debüt nur 23 Minuten für seinen Hattrick, für die BVB-Wende und für die Rettung von Favre. Auch der Gegner zeigt sich beeindruckt.

lai
<i>Bereits drei Minuten nach seiner Einwechslung traf Haaland zum ersten Mal für den BVB. (Video: beIN SPORTS via Twitter)</i>

Die Erwartungen an den 19-Jährigen waren riesig. Aber der neue BVB-Stürmer Erling Haaland hat die Erwartungen an ihn nicht erfüllt. Er hat sie übertroffen. Gegen Augsburg kam Haaland in der 56. Minute ins Spiel. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Dortmunder 1:3 zurück. Dann aber drehte sich der Minutenzeiger 23 Mal und schon hatte Haaland das Spiel fast im Alleingang zum 5:3 gedreht.

Nur drei Minuten nach seiner Einwechslung traf der norwegische Youngster zum 2:3, liess beim 3:3 Jadon Sancho den Vortritt und führte den BVB dann mit seinen Toren zum 4:3 und 5:3 zum Sieg. Ein Hattrick gleich beim Bundesliga-Debüt – das gelang zuletzt Pierre-Emerick Aubameyang im Jahr 2013. Später holte der Gabuner für den BVB die Kohlen noch einige Male aus dem Feuer.

«Er ist reingekommen und hat sofort seine Stärke gezeigt.»

Coach Favre über Haaland

Haaland macht beim BVB also da weiter, wo er bei RB Salzburg aufgehört hat. Er trifft und trifft und trifft. Schon bei seinem Champions-League-Debüt für Salzburg markierte der 19-Jährige sogleich einen Hattrick. Und liess dem in fünf weiteren CL-Spielen noch fünf weitere Treffer folgen. Unglaublich waren auch seine neun Tore beim 12:0-Sieg der Norweger an der U20-WM gegen Honduras.

Haaland zum zweiten: Er trifft zum 4:3 für den BVB. (Video: Fox Sports 1 via Twitter)

Mit seinem Traumeinstand hat Haaland dem Titelaspiranten einen wichtigen Dienst erwiesen: Dank dem Sieg halten die Dortmunder den Anschluss an die Spitze. Insbesondere Lucien Favre ist Haaland zum Dank verpflichtet. Nicht auszudenken, welche Diskussionen wieder über den Schweizer Trainer hereingebrochen wären, wenn der BVB gegen Augsburg verloren hätte.

Favre lobte ihn denn auch im Sky-Interview: «Er ist reingekommen und hat sofort seine Stärke gezeigt, seine Tiefe. Er bewegt sich gut zwischen den Linien, das gibt uns eine andere Möglichkeit nach vorne zu spielen.» Der Romand ist nicht der Einzige, der nach dem Spiel nur von Haaland sprechen konnte. Auch sein Augsburger Gegenüber Martin Schmidt sagte: «Die ersten 60 Minuten waren genau der FCA, den wir sehen wollen. Und dann kam der Haaland-Schock.»

Da ist der Hattrick: Haaland netzt zum dritten mal ein. (Video: beIN SPORTS via Twitter)

Das Sturmjuwel selbst blieb auf dem Boden. Ein «gutes Debüt» nannte es der 19-Jährige: «Ich bin jetzt sehr entspannt.» Er wurde zudem gefragt, ob er am nächsten Freitag gegen den 1. FC Köln schon fit genug sei für einen 90-Minuten-Einsatz. «Wie sah es denn aus?», antwortete Haaland frech.

Favre trat diesbezüglich noch auf die Bremse. «Die Spieler sagen immer, dass sie fit sind. Wir werden sehen.» Für die kommenden Einsätze sind die Erwartungen an Haaland sicher nicht gesunken. Bis jetzt hat er sie immer übertroffen.

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch