Zum Hauptinhalt springen

Xhaka für 43 Millionen nach England: Jetzt wirds ernst

+++Und noch ein Beben in der Bundesliga+++ Rekurs abgeschmettert +++ Schweizer Nationalspieler meldet Facebookseite ab +++

Borussia Mönchengladbach bestätigt erstmals, ein konkretes  Angebot für Granit Xhaka zu haben. Manager Max Eberl sagte aber auch, dass eine Einigung noch ausstehe. Laut Medienberichten bietet Arsenal London für den Schweizer Nationalspieler, der noch einen Vertrag bis 2019 hätte, offenbar 43 Millionen Euro. Schon nach dem letzten Saisonspiel und dem 2:0-Sieg in Darmstadt deutete der Basler seinen Abgang an. «Es wird jetzt die Tage Gespräche geben. Und definitiv eine Entscheidung vor der EM», sagte Xhaka und zog bereits eine Bilanz seiner vier Jahre in der Bundesliga: «Ich habe mein erstes Pflichtspiel für Borussia im Pokal in Darmstadt gemacht. Es folgten vier wunderschöne Jahre. Jetzt vielleicht das letzte Spiel wieder in Darmstadt – der Kreis hat sich praktisch geschlossen.» Sätze, die nur einen Schluss zulassen: Xhaka geht.
Borussia Mönchengladbach bestätigt erstmals, ein konkretes Angebot für Granit Xhaka zu haben. Manager Max Eberl sagte aber auch, dass eine Einigung noch ausstehe. Laut Medienberichten bietet Arsenal London für den Schweizer Nationalspieler, der noch einen Vertrag bis 2019 hätte, offenbar 43 Millionen Euro. Schon nach dem letzten Saisonspiel und dem 2:0-Sieg in Darmstadt deutete der Basler seinen Abgang an. «Es wird jetzt die Tage Gespräche geben. Und definitiv eine Entscheidung vor der EM», sagte Xhaka und zog bereits eine Bilanz seiner vier Jahre in der Bundesliga: «Ich habe mein erstes Pflichtspiel für Borussia im Pokal in Darmstadt gemacht. Es folgten vier wunderschöne Jahre. Jetzt vielleicht das letzte Spiel wieder in Darmstadt – der Kreis hat sich praktisch geschlossen.» Sätze, die nur einen Schluss zulassen: Xhaka geht.
Keystone
Nach dem Rücktritt von Präsident Bernd Wahler und der Degradierung von Abstiegstrainer Jürgen Kramny kommt es beim VfB Stuttgart zum nächsten Beben. Sportvorstand Robin Dutt muss gehen. Wie «Bild» berichtet, hat Aufsichtsrats-Chef Martin Schäfer Dutt bei einem Telefongespräch aus Mallorca die Entlassung mitgeteilt. «Wir sind nach einem intensiven Austausch übereingekommen, dass eine Trennung von Robin Dutt die richtige Entscheidung ist, um den notwendigen Neustart für den VfB zu ermöglichen», begründet Schäfer.
Nach dem Rücktritt von Präsident Bernd Wahler und der Degradierung von Abstiegstrainer Jürgen Kramny kommt es beim VfB Stuttgart zum nächsten Beben. Sportvorstand Robin Dutt muss gehen. Wie «Bild» berichtet, hat Aufsichtsrats-Chef Martin Schäfer Dutt bei einem Telefongespräch aus Mallorca die Entlassung mitgeteilt. «Wir sind nach einem intensiven Austausch übereingekommen, dass eine Trennung von Robin Dutt die richtige Entscheidung ist, um den notwendigen Neustart für den VfB zu ermöglichen», begründet Schäfer.
Keystone
Haris Seferovic, der mit Eintracht Frankfurt in der Barrage gegen den 1. FC Nürnberg gegen den Abstieg spielen muss, hat sich von seiner Facebookseite abgemeldet, weil es immer wieder böse Beschimpfungen an die Adresse des Schweizer Nationalspielers gab. «Leider ist dieser Inhalt derzeit nicht verfügbar», lässt die Seite ausrichten. Und Seferovic bestätigt gegenüber der «Bild-»Zeitung: «Ich habe mich bei Facebook abgemeldet.»
Haris Seferovic, der mit Eintracht Frankfurt in der Barrage gegen den 1. FC Nürnberg gegen den Abstieg spielen muss, hat sich von seiner Facebookseite abgemeldet, weil es immer wieder böse Beschimpfungen an die Adresse des Schweizer Nationalspielers gab. «Leider ist dieser Inhalt derzeit nicht verfügbar», lässt die Seite ausrichten. Und Seferovic bestätigt gegenüber der «Bild-»Zeitung: «Ich habe mich bei Facebook abgemeldet.»
Keystone
1 / 4

Betrug, Mafia, Stress und Spione: Lernen Sie die schmutzigen Geheimnisse des Fussballs kennen. Eine Web-Doku zum Sammeln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch