USA dank VAR und gehaltenem Penalty im Final

Tempo, Dramatik und treffsichere Torjägerinnen: Die Partie USA gegen England hatte fast alles, was ein WM-Halbfinal bieten kann.

An ihrem Geburtstag belohnt sie sich gleich selbst: Alex Morgan schiesst mit ihrem Tor um 2:1 die USA in den WM-Final. Video: SRF

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die grosse Überraschung passiert vor Anpfiff: Megan Rapinoe, US-Captain, Rebellin und Leistungsträgerin sitzt nur auf der Bank. Dabei ist die 33-Jährige zu diesem Zeitpunkt die einzige Torschützin ihres Teams während der K.-o.-Phase. Eine offizielle Erklärung dafür gibt es nicht, da sie beim Aufwärmen nur mit verschränkten Armen zuschaut ist sie entweder unglaublich sauer oder verletzt. Das Zweite ist näherliegend.

Doch mit dem Anpfiff gerät Rapinoe schnell in den Hintergrund. Die USA beginnen drückend, zur ersten Chance kommen sie bereits in der 4. Minute. Es ist ein letzter Warnschuss für das, was sechs Minuten später folgt. Nach einem schönen Angriff flankt Kelley O’Hara, am hinteren Pfosten kommt Rapinoe-Ersatz Christen Press zum Kopfball und trifft zum 1:0. Die frühe Führung überrascht nicht – das Team von Jill Ellis brauchte an dieser WM nie länger als 12 Minuten, um das erste Tor zu erzielen. Ausserdem sind die US-Amerikanerinnen schneller, robuster, trickreicher als überfordert wirkende Engländerinnen.

Zwei Mal kommt der VAR zum Zug

Doch mitten in der Druckphase entwischt Ellen White ihrer Bewacherin und trifft zum Ausgleich. Es ist das sechste Tor im fünften Spiel, damit ist sie alleinige Leaderin der WM-Torschützenliste. Immerhin für 12 Minuten. Denn so lange brauchen die Favoritinnen, um wieder vorzulegen. Nach einer Flanke sprintet Alex Morgan in den Strafraum und erzielt per Kopf die erneute Führung. Auch für den US-Captain an diesem Abend ist es der sechste Treffer des Turniers.

Video: Das 2:2 wird aberkannt

Nach Konsultation der Videobilder: Der Treffer der Engländerin White zählt wegen Abseits nicht. (Video: SRF)

Vor der Pause ist es ein rasantes Spiel, danach flacht die Partie ab. Bis zur 67. Minute. Nach einem schnellen Angriff steht White alleine vor dem US-Tor und verwertet eiskalt. Doch der VAR erkennt ein Offside – die 30-Jährige dürfte einen halben Zentimeter zu weit vorne gestartet sein. Später greift der Videoschiedsrichter erneut ein, Becky Sauerbrunn hat White am Bein touchiert. Steph Houghton tritt in der 83. Minute zum Penalty an – und scheitert an Goalie Alyssa Naeher.

Video: Engländerin vergibt Penalty

Die US-Torhüterin glänzt: Steph Houghton tritt in der 83. Minute zum Elfmeter an und scheitert an Goalie Alyssa Naeher. (Video: SRF)

Während die Amerikanerinnen jubeln, zeigt sich der Frust der Engländerinnen in Person von Millie Bright: Nach hartem Foul sieht sie Gelb-Rot. Englands 1:2-Niederlage ist besiegelt, die USA haben am Sonntag die Chance, zum vierten Mal Weltmeisterinnen zu werden.

England - USA 1:2 (1:2)
Lyon. – 53'512 Zuschauer.
Tore: 10. Press 0:1. 19. White 1:1. 31. Morgan 1:2.
Bemerkung: USA ohne Rapinoe (Ersatz). 68. Tor von White (England) wegen Abseits aberkannt. 84. Naeher (USA) hält Foulpenalty von Houghton. 86. Gelb-Rote Karte gegen Bright (England/Foul).

Erstellt: 02.07.2019, 20:51 Uhr

Artikel zum Thema

Die USA sind zu stark für den Gastgeber

Dank zwei Toren von Megan Rapinoe setzen sich die US-Amerikanerinnen gegen Frankreich mit 2:1 durch und treffen im Halbfinal auf England. Mehr...

Wer ist die Fussballerin, die Trump provoziert?

Sie werde nicht «in das verdammte Weisse Haus» gehen, sagte Megan Rapinoe. Und wird damit zu einer Fussball-Ikone. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bei Sonnenuntergang: Junge spielen Fussball am Ciliwung in Jakarta, Indonesien. (11. Juli 2019)
(Bild: Willy Kurniawan) Mehr...