Zum Hauptinhalt springen

Verabschiedet sich Lichtsteiner hier von den Juve-Fans?

Der Schweizer Nationalspieler gehört beim Juventus Turin zu den Publikumslieblingen. Weshalb er dennoch gehen könnte.

Möglicherweise der letzte gemeinsame Jubel bei Juventus Turin: Mario Mandzukic und Stephan Lichtsteiner.
Möglicherweise der letzte gemeinsame Jubel bei Juventus Turin: Mario Mandzukic und Stephan Lichtsteiner.
Keystone

Obwohl der Fokus bei Stephan Lichtsteiner und seinen Teamkollegen von der Nationalmannschaft aktuell bei der anstehenden Europameisterschaft liegt, wird insbesondere in Italien heftig über die Zukunft des Aussenverteidigers spekuliert. Denn wie die spanische Zeitung «Sport» kürzlich überraschend vermeldete, soll Barcelonas Rechtsverteidiger Dani Alves zu Juventus Turin wechseln – ablösefrei.

Damit würde Lichtsteiner auf seiner Position einen Konkurrenten mit Weltklasseformat bekommen, der über weite Strecken der abgelaufenen Saison wieder zu alter Stärke gefunden hat. Und es ist nicht davon auszugehen, dass der italienische Rekordmeister Alves' üppiges Gehalt, es werden Bezüge rund um 10 Millionen Euro jährlich gehandelt, für einen Ersatzspieler verschwendet.

Auch der Schweizer Nationalspieler dürfte von diesen Gerüchten gehört haben. Und er scheint darauf zu reagieren. Via Instagram publizierte der 32-Jährige ein Foto, auf dem er sich bei seinen Fans für Zeit bei der Alten Dame bedankt: «Fünf Scudetti in fünf Jahren sind eine tolle Leistung!»

Innert kürzester Zeit kommentierten zahlreiche Juve-Fans den Beitrag und sprachen sich für seinen Verbleib aus. Dank seinem immer engagierten und leidenschaftlichen Auftreten gehört Lichtsteiner zu den Publikumslieblingen im Juventus Stadium.

Wohin es den neuen Captain der Schweizer Nationalmannschaft ziehen könnte, ist noch völlig unklar. Bleiben eigentlich nur die spanische, englische, deutsche und möglicherweise die französische Liga, die den Qualitäten Lichtsteiners gerecht werden – eine Rückkehr in die Schweiz käme wohl noch zu früh.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch