Zum Hauptinhalt springen

FCZ beweist Moral – Sion wieder mit Glück

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Der FCZ dreht die Partie gegen Thun und macht den perfekten Saisonstart Tatsache. Sion gewinnt glücklich in Lausanne.

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Der FCZ zeigt Moral und macht den perfekten Saisonstart Tatsache.
Zweites Spiel, zweiter Sieg: Der FCZ zeigt Moral und macht den perfekten Saisonstart Tatsache.
Valeriano Di Domenico, Keystone
Goalie-Bock zum 0:1: Andris Vanins lässt sich von einem haltbaren Schuss von Matteo Tosetti düpieren.
Goalie-Bock zum 0:1: Andris Vanins lässt sich von einem haltbaren Schuss von Matteo Tosetti düpieren.
Valeriano Di Domenico, Keystone
Spezielle Partie: Thuns Cheftrainer Marc Schneider kehrt an die alte Wirkungsstätte zurück und fordert Fortes FCZ.
Spezielle Partie: Thuns Cheftrainer Marc Schneider kehrt an die alte Wirkungsstätte zurück und fordert Fortes FCZ.
Valeriano Di Domenico, Keystone
1 / 3

Dank einer klaren Steigerung nach der Pause hat der FC Zürich auch sein zweites Meisterschaftsspiel nach dem Wiederaufstieg gewonnen. Die Zürcher besiegten daheim das noch punktelose Thun 2:1.

Schwache erste Halbzeit

Für die über 10'000 Fans im Letzigrund deutete in der Pause kaum etwas darauf hin, dass die Zürcher Mannschaft auch nach dem zweiten Saisonspiel das Punktemaximum vorweisen könnte. Zu schwach, zu kraftlos war der Auftritt der Zürcher in der ersten Halbzeit gewesen. Die Thuner hätten ihre klare Überlegenheit zu mehr als nur der 1:0-Führung verwerten müssen - zu einer Führung, die erst noch unter Mithilfe des FCZ-Goalies Andris Vanins zustande kam. Der frühere Luganese Matteo Tosetti bezwang den Letten aus spitzem Winkel mit einem nicht platzierten Flachschuss. Zu dem Zeitpunkt hätte es 0:3 stehen können, hatten doch der wirblige Neuzugang Marvin Spielmann und Goalgetter Dejan Sorgic in der Anfangsphase zwei erstklassige Möglichkeiten gehabt.

Klare Leistungssteigerung zum zweiten Saisonsieg

Die Leistung von Mittelstürmer Michael Frey widerspiegelt den Auftritt der ganzen FCZ-Mannschaft. In der ganzen ersten Halbzeit war vom jungen Berner so gut wie nichts zu sehen. In der zweiten Hälfte war er der Reisser und Vollstrecker. Mit einem tückischen Rückwärtskopfball nach einem der bekannten langen Einwürfe von Pa Modou sorgte Frey für den Ausgleich. Nach 74 Minuten verlängerte er einen Corner auf den Kopf des Torschützen Alain Nef. Dass beide Tore auf stehende Bälle zustande kamen, dürfte auf der anderen Seite dem Trainer-Neuling Marc Schneider nicht gefallen haben.

Wiedergutmachung für den FC Sion

Der FC Sion rehabilitiert sich für seine Blamage in der Europa League und gewinnt in Lausanne 1:0. Einziger Torschütze ist Neuzugang Marco Schneuwly. Sion-Coach Paolo Tramezzani dürfte sich auf den Sonntag gefreut haben. Erstens sah er die Möglichkeit, sich in kürzester Zeit für den desolaten Auftritt in der Europa League in Litauen zu rehabilitieren. Zweitens feiert er heute seinen 47. Geburtstag. Und drittens durfte er in Lausanne antreten, das seinen 15. Heimauftritt in Folge ohne Sieg absolvierte.

Glücklicher Sieg

Zwingend war der Sieg Sions nicht, überragend der Auftritt schon gar nicht. Die effizienteren Walliser hatten aber mit Neuzuzug Marco Schneuwly einen Goalgetter in ihren Reihen, der in der 34. Minute resolut zum 1:0 abschloss. Es war der erste Treffer des Freiburgers für die Farben des FC Sion.

Zürich - Thun 2:1 (0:1)

10'191 Zuschauer - SR TschudiTore: 35. Tosetti (Sorgic) 0:1. 51. Frey (Pa Modou) 1:1. 74. Nef (Frey) 2:1.Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Kukeli; Winter, Rüegg, Sarr (85. Palsson), Pa Modou; Dwamena, Frey (81. Cavusevic), Rodriguez (46. Haile-Selassie).Thun: Ruberto; Kablan, Bürgy, Gelmi, Facchinetti; Tosetti, Sutter (75. Peyretti), Lauper, Spielmann (77. Da Silva); Hunziker (69. Rapp), Sorgic.Bemerkungen: Zürich ohne Koné, Alesevic, Kryeziu, Kempter, Voser, Schönbächler und Marchesano (alle verletzt). Thun ohne Hediger (gesperrt), Bigler, Rodrigues und Ferreira (alle verletzt). Verwarnungen: 15. Kukeli (Foul). 42. Rüegg (Foul), 60. Spielmann (Foul), 89. Kablan (Foul).

Lausanne - Sion 0:1 (0:1)

5774 Zuschauer - SR ErlachnerTor: 33. Schneuwly (Karlen) 0:1.Lausanne: Castella; Manière, Rochat, Monteiro; Maccoppi; Marin (67. Delley), Campo (54. Torres), Geissmann, Kololli; Bojinov, Zarate (58. Margiotta).Sion: Mitrjuschkin; Ndoye, Zverotic, Ricardo; Constant (77. Lurati); Lüchinger, Karlen, Adão, Maceiras (69. Lenjani); Schneuwly, Acquafresca (58. Konaté).Bemerkungen: Lausanne ohne Mesbah (rekonvaleszent), Pak, Zeqiri und Dominguez (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Dimarco, Cümart, Carlitos, Mveng (alle verletzt), Bamert (nicht spielberechtigt), Morgado, Cunha und Adryan (alle nicht im Aufgebot). Debüt des 29-jährigen Marco Delley in der Super League. Verwarnungen: 37. Marin (Foul), 91. Kololli (Foul).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch