Zum Hauptinhalt springen

Voller Tank und hohes Tempo

Martin Schmidt ist seit drei Wochen Trainer von Bundesligist Mainz, aber das ist nur eine Facette seines Lebens: Der bald 48-jährige Oberwalliser lotet gerne Grenzen aus.

Erfahrener und neuer Schweizer Bundesligatrainer: Gladbachs Lucien Favre (links) und Martin Schmidt, aufgestiegen im FSV Mainz. Foto: Pixathlon
Erfahrener und neuer Schweizer Bundesligatrainer: Gladbachs Lucien Favre (links) und Martin Schmidt, aufgestiegen im FSV Mainz. Foto: Pixathlon

Die Stimme kratzt, schon wieder, es sind die hörbaren Spuren der Anstrengung, von Arbeit, wie sie hier ankommt. ­Irgendwann hat er auch die Ärmel hochgezogen, demonstrativ, und einfach ignoriert, dass es langsam kühl wird an diesem Abend, an dem er mit seiner Mannschaft Mönchengladbach empfangen hat. Dabei hängt daheim im Kleiderschrank doch mindestens ein halbes Dutzend warmer Winterjacken des Clubs, alle noch unberührt. Martin Schmidt friert selten, in Mainz sowieso nicht, und das ist es eben auch, was sie an ihm mögen: diese unzimperliche Seite an ihm. Und dieses Wilde ist ein ­Signal an seine Spieler: «Wehrt euch!»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.