Vom Dauer-Patienten zum Strahlemann

Auf Schalke war Breel Embolo die meiste Zeit verletzt. In Mönchengladbach startet der 22-jährige Stürmer nun richtig durch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Frage, wie er aus dem frustrierten Dauer-Patienten Breel Embolo einen sportlich überzeugenden Strahlemann geformt habe, blickte Marco Rose verschwörerisch drein. «Das wollte ich euch immer schon sagen», begann der Trainer von Borussia Mönchengladbach nach dem 1:0 (1:0)-Derbysieg beim 1. FC Köln in ernstem Ton: «Wir waren drei Wochen zusammen in Urlaub.» Dann musste Rose selbst lachen und löste auf. «Gar nix habe ich gemacht», beteuerte er: «Wir haben nur ganz viel geredet.»

Das reichte offenbar. Denn die Entwicklung des Schweizers von der stillen Randfigur zum euphorischen Leistungsträger ist in der Tat beachtlich. Vor allem in der Kürze der Zeit. «Ich versuche einfach, meine Wucht einzubringen», sagte der 22-Jährige am Samstag.

Vorbereiter beim Derby-Sieg

Nach zwei Toren in den ersten drei Spielen und einer hervorragenden Derby-Leistung mit starkem Solo vor dem Siegtor durch Alhassane Plea (14.) wollte Embolo keine Lautsprecher-Ansagen machen. Doch sein Strahlen sagte mehr als alle Worte. Embolo ist angekommen, erleichtert, befreit vom auf Schalke allgegenwärtigen Druck der hohen Ablöse und Erwartungen.

In Gelsenkirchen galt der Offensivspieler nämlich erst als Wunderkind, dann als Sorgenfall und schliesslich als nie eingelöstes Versprechen. Von etwas mehr als 1000 Tagen auf Schalke war er rund 650 verletzt. Nach einer komplizierten Fussverletzung drohte ihm zwischenzeitlich gar das Karriere-Ende. Und nachdem Schalke ihn für 26 Millionen gekauft hatte, gaben die Königsblauen ihn im Sommer für 10 Millionen ab. Eben an Gladbach. Jenen Verein, dem Embolo 2016 noch zu Gunsten von Schalke einen Korb gegeben hatte.

Neue Spielposition

Der neue Schalke-Trainer David Wagner erklärte später frustriert, Embolo sei eigentlich einer der Spieler gewesen, «auf die ich mich am meisten gefreut habe». Doch der gebürtige Kameruner wollte unbedingt weg. Brauchte «einen kompletten Neustart für den Kopf», wie er selbst sagte. Und startet nun in Gladbach richtig durch. Auch, weil Rose sich eine neue Position für ihn ausgedacht hatte. Statt als Mittelstürmer oder auf den Flügeln bietet er ihn als Zehner auf. Einer Position, die er auf Schalke in 61 Pflichtspielen genau einmal bekleidet hat: bei einem 2:2 in Köln. Wobei er sogar ein Tor schoss.

«Dass er das spielen kann, wussten wir schon, als wir ihn verpflichtet haben», sagte Rose. «Gladbach wollte ihn schliesslich schon, als Schalke zugeschlagen hat. Deshalb kannte Max (Manager Max Eberl, Red.) genau seine Stärken.»

Die Embolo nun – körperlich gesund und mental gestärkt – endlich zum Tragen bringen kann. Und somit der Ausnahmespieler werden kann, für den ihn viele schon als Teenager hielten. «Bei allem Lob wissen sowohl Breel als auch ich, dass da noch ganz viel Luft nach oben ist», sagte Rose. «Breel ist noch lange nicht am Ende.» (dpa)

Erstellt: 16.09.2019, 12:24 Uhr

Artikel zum Thema

Embolo trifft, Coutinho debütiert

Der Schweizer Nationalstürmer erzielt seinen ersten Treffer für Gladbach, die brasilianische Attraktion spielt erstmals für Bayern. Mehr...

Embolo trainiert und wappnet sich für den Konkurrenzkampf

Der Schweizer Nationalspieler brennt nach seinem Wechsel zu Gladbach auf seine ersten Einsätze – muss sich im Training aber nach seiner Fussverletzung noch zurückhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...