Zum Hauptinhalt springen

Was darf ein Amateur verdienen?

Schwarzgeld im Schweizer Fussball – sind hohe Löhne in unteren Ligen vertretbar oder verwerflich? Stimmen Sie ab.

Profi gegen Provinzfussballer: Auch im Amateurbereich sind mehr als 50'000 Franken pro Jahr zu verdienen.
Profi gegen Provinzfussballer: Auch im Amateurbereich sind mehr als 50'000 Franken pro Jahr zu verdienen.

Der Artikel «Die Meisterschaft der Profiteure» zum Thema Löhne im Schweizer Fussball deckt auf, dass die Amateurligen nicht ohne grössere Geldsummen funktionieren können.

Viele Clubs stehen in Abhängigkeit zu den Spielern und den steigenden Forderungen gegenüber den Vereinen – oft wird die Abrechnung unter der Hand abgewickelt. Schwarz. Vorbei am Fussballverband und dem Staat.

Was ist ihre persönliche Meinung? Geben Sie einen Kommentar ab! Wer die App benutzt, kann seine Stimme hier abgeben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch