Zum Hauptinhalt springen

Was Fredy Bickel vor dem Terror rettete

Der YB-Sportchef besuchte Paris und schildert, wie er den Freitag der Anschläge erlebt hat.

Ein nachdenklicher Fredy Bickel.
Ein nachdenklicher Fredy Bickel.
Keystone

YB-Sportchef Fredy Bickel ist seit jeher ein grosser Anhänger der verstorbenen französischen Sängerin Edith Piaf. «Ich besuche ihr Grab in Paris jedes Jahr. Und weil sie am 19. Dezember hundert Jahre alt geworden wäre, wollte ich ihre Grabstätte noch vor ihrem runden Geburtstag wiedersehen», sagt Bickel. Er habe diesen Termin genutzt, weil YB wegen der Länderspielpause am Wochenende spielfrei gewesen sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.