Zum Hauptinhalt springen

Tottenham-Star mit explosivem Interview

Wechselstreit zwischen Dembélé und dem BVB eskaliert +++ Koeman mit erstaunlicher Kehrtwende +++ Hadergjonaj bei Ingolstadt freigestellt +++ Rummenigge konzentriert sich auf die Bayern +++

Tottenham droht der Abgang seines Linksverteidigers Danny Rose. In einem Interview mit der englischen Zeitung «The Sun» griff der 27-Jährige die Transferpolitik seines Vereins (Tottenham hat noch keinen Spieler verpflichtet) frontal an: «Ich würde gerne zwei oder drei neue Spieler sehen – aber keine Spieler, die du googeln musst und du dich fragst: 'Wer ist das?' Ich glaube nicht daran, dass wir niemanden brauchen.» Auch einen Wechsel schloss der zwölffache englische Nationalspieler nicht aus. «Ich sage nicht, dass ich weg möchte, aber wenn etwas Konkretes kommt, würde ich keinen Hehl daraus machen und meine Meinung sagen. Eins ist klar – ich kenne meinen Wert und ich will dementsprechend entlohnt werden.» Rose ist also mit seinem Lohn unzufrieden. Er verdient 81 000 Franken – pro Woche.
Tottenham droht der Abgang seines Linksverteidigers Danny Rose. In einem Interview mit der englischen Zeitung «The Sun» griff der 27-Jährige die Transferpolitik seines Vereins (Tottenham hat noch keinen Spieler verpflichtet) frontal an: «Ich würde gerne zwei oder drei neue Spieler sehen – aber keine Spieler, die du googeln musst und du dich fragst: 'Wer ist das?' Ich glaube nicht daran, dass wir niemanden brauchen.» Auch einen Wechsel schloss der zwölffache englische Nationalspieler nicht aus. «Ich sage nicht, dass ich weg möchte, aber wenn etwas Konkretes kommt, würde ich keinen Hehl daraus machen und meine Meinung sagen. Eins ist klar – ich kenne meinen Wert und ich will dementsprechend entlohnt werden.» Rose ist also mit seinem Lohn unzufrieden. Er verdient 81 000 Franken – pro Woche.
Reuters
Steht Ousmane Dembéle vor dem Abgang bei Dortmund? In den vergangenen Tagen wurden Gerüchte um einen möglichen Wechsel zu Barcelona sukzessiv lauter. Heute meldete BVB-Trainer Peter Bosz bei der Pressekonferenz, das französische Stürmer-Talent sei nicht im Training aufgetaucht – unentschuldigt: «Ousmane war heute nicht beim Training. Wir haben versucht, ihn zu erreichen und hoffen, dass nichts Schlimmes passiert ist.»  Ein SkySport-Journalist tweetete daraufhin: «Ousmane Dembélé ist nach unseren Informationen auf dem Weg nach Barcelona!» Später veröffentlichte Borussia Dortmund eine Mitteilung und bestätigte, ein erstes Angebot für Dembélé abgelehnt zu haben. Weiter hiess es: «Da bis zum heutigen Tag kein anders lautendes Angebot des FC Barcelona vorliegt, ist derzeit mit einem Transfer des Spielers zum FC Barcelona nicht zu rechnen.»
Steht Ousmane Dembéle vor dem Abgang bei Dortmund? In den vergangenen Tagen wurden Gerüchte um einen möglichen Wechsel zu Barcelona sukzessiv lauter. Heute meldete BVB-Trainer Peter Bosz bei der Pressekonferenz, das französische Stürmer-Talent sei nicht im Training aufgetaucht – unentschuldigt: «Ousmane war heute nicht beim Training. Wir haben versucht, ihn zu erreichen und hoffen, dass nichts Schlimmes passiert ist.» Ein SkySport-Journalist tweetete daraufhin: «Ousmane Dembélé ist nach unseren Informationen auf dem Weg nach Barcelona!» Später veröffentlichte Borussia Dortmund eine Mitteilung und bestätigte, ein erstes Angebot für Dembélé abgelehnt zu haben. Weiter hiess es: «Da bis zum heutigen Tag kein anders lautendes Angebot des FC Barcelona vorliegt, ist derzeit mit einem Transfer des Spielers zum FC Barcelona nicht zu rechnen.»
Reuters
Auch bei den Frauen gibt es unter den Nationalcoachs eine Vertragsverlängerung: Steffi Jones bleibt bis zur WM-Endrunde 2019 in Frankreich Trainerin des deutschen Frauenfussball-Nationalteams. Der neue Kontrakt der 44-Jährigen enthält zudem die Option auf eine weitere Verlängerung bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Bei der EM in Holland hatte das deutsche Team enttäuscht und war bereits in den Viertelfinals ausgeschieden.
Auch bei den Frauen gibt es unter den Nationalcoachs eine Vertragsverlängerung: Steffi Jones bleibt bis zur WM-Endrunde 2019 in Frankreich Trainerin des deutschen Frauenfussball-Nationalteams. Der neue Kontrakt der 44-Jährigen enthält zudem die Option auf eine weitere Verlängerung bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Bei der EM in Holland hatte das deutsche Team enttäuscht und war bereits in den Viertelfinals ausgeschieden.
Keystone
1 / 15

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch