Weilers Nürnberg kann weiter vom Aufstieg träumen

Das Barrage-Hinspiel zwischen Frankfurt und Zweitligist Nürnberg endet 1:1. Für die Eintracht beginnt das Drama schon vor dem Anstoss.

Drama in Frankfurt: Eintrachts Captain Marco Russ (g. r.) lenkt den Ball ins eigene Tor ab. (19. Mai 2016)

Drama in Frankfurt: Eintrachts Captain Marco Russ (g. r.) lenkt den Ball ins eigene Tor ab. (19. Mai 2016) Bild: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Rennen um den letzten Platz in der Bundesliga bleibt alles offen. Eintracht Frankfurt, 16. der abgelaufenen Bundesliga-Saison, reist damit ohne Polster am kommenden Montag zum Rückspiel nach Nürnberg, das vom Schweizer René Weiler trainiert wird.

Die mit dem Schweizer Nationalstürmer Haris Seferovic angetretenen Frankfurter hätten den Sieg eher verdient gehabt. Sie gerieten in der 43. Minute durch ein Eigentor von Marco Russ unglücklich in Rückstand. Der Ausgleich gelang dem Serben Mijat Gacinovic in der 65. Minute.

Trotz Tumor mitgespielt

Nürnberg, das mit Leidenschaft verteidigte, aber wenig Offensivgeist zeigte, kann mit dem Ergebnis zufrieden sein. Der Aufstieg nach zwei Saisons in der Zweitklassigkeit ist etwas näher gerückt für die Mannschaft, die unter dem Zürcher Weiler eine starke Saison gespielt hat. Zum Führungstreffer war der Dritte der 2. Bundesliga wie aus dem Nichts gekommen. Russ lenkte den Ball nach einem Freistoss unglücklich ins eigene Tor. Der Captain der Frankfurter spielte, obwohl bei ihm – wie erst wenige Stunden vor dem Match bekannt wurde – ein Tumor entdeckt worden war. Das Rückspiel wird er gesperrt verpassen.

Am Montag benötigt Frankfurt einen Sieg, ein Unentschieden mit mindestens zwei eigenen Toren oder – bei einem 1:1 – Penaltyglück, um den fünften Abstieg seit 1996 zu verhindern. Kein leichtes Unterfangen für den seit November torlosen Schweizer Internationalen Haris Seferovic und seine Teamkollegen. In 17 Auswärtspartien in dieser Saison sammelten die Hessen nur 12 Punkte.

Barrage-Hinspiel:
Eintracht Frankfurt - Nürnberg 1:1 (0:1). - 51'500 Zuschauer. - Tore: 43. Russ 0:1. 65. Gacinovic 1:1. - Bemerkungen: Frankfurt mit Seferovic.
(fal/sda)

Erstellt: 19.05.2016, 22:46 Uhr

Artikel zum Thema

Dramatisches Finale: Riesenfrust für Seferovic

Wegen einem späten Tor muss der Schweizer Nationalspieler und Frankfurt in die Relegation. Noch schlimmer erging es Stuttgart. Mehr...

Freiburg kehrt in die Bundesliga zurück

News & Gerüchte +++ Benaglios Ende in Deutschland? +++ Italien-Legende erhält neuen Vertrag +++ Ex-FCZ-Publikumsliebling beendet Karriere +++ Xhakas grosses Versprechen +++ Wirbel um Weiler-Club +++ Mehr...

«Neue Dimension an Geschmacklosigkeit»

News & Gerüchte +++Ingolstadt muss auf Trainersuche+++Weiler in die Karten gespielt+++Constantin wirft Spieler raus+++ Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Geldblog Der Crash wird über kurz oder lang kommen

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...