Zum Hauptinhalt springen

Köbi Kuhn heiratet wieder

+++Wem Hitz Benaglios grösste Schwäche verriet+++Leise Enttäuschung für Schällibaum+++Winterthur im Hoch+++

Der ehemalige Schweizer Nationalcoach Köbi Kuhn, der nach 49 Ehejahren lange um seine verstorbene Frau Alice trauerte, schwebt wieder im Liebesglück. In einem Interview mit dem «SonntagsBlick» verrät der 72-Jährige, dass er mit seiner 60-jährigen neuen Lebenspartnerin Jadwiga total happy sei. «Ja, wir heiraten», verkündete der Zürcher sogar freudestrahlend.
Der ehemalige Schweizer Nationalcoach Köbi Kuhn, der nach 49 Ehejahren lange um seine verstorbene Frau Alice trauerte, schwebt wieder im Liebesglück. In einem Interview mit dem «SonntagsBlick» verrät der 72-Jährige, dass er mit seiner 60-jährigen neuen Lebenspartnerin Jadwiga total happy sei. «Ja, wir heiraten», verkündete der Zürcher sogar freudestrahlend.
Keystone
Bei der 0:2-Heimpleite gegen Augsburg musste sich Wolfsburgs Goalie Diego Benaglio bereits nach 46 Sekunden geschlagen geben. Es war die Höchststrafe für den Torhüter, weil ihm Alfred Finnbogason den Ball durch die Beine getunnelt hatte. Jetzt verrät der Torschütze, wer ihn auf die grösste Schwäche Benaglios hingewiesen hat. Nämlich dessen Landsmann Marwin Hitz, notabene der Torhüter von Augsburg. «Das war ein Tipp von unserem Torwart Marwin Hitz. Er hat mir gesagt, dass die Beine von Benaglio immer offen seien.» Gut beobachtet.
Bei der 0:2-Heimpleite gegen Augsburg musste sich Wolfsburgs Goalie Diego Benaglio bereits nach 46 Sekunden geschlagen geben. Es war die Höchststrafe für den Torhüter, weil ihm Alfred Finnbogason den Ball durch die Beine getunnelt hatte. Jetzt verrät der Torschütze, wer ihn auf die grösste Schwäche Benaglios hingewiesen hat. Nämlich dessen Landsmann Marwin Hitz, notabene der Torhüter von Augsburg. «Das war ein Tipp von unserem Torwart Marwin Hitz. Er hat mir gesagt, dass die Beine von Benaglio immer offen seien.» Gut beobachtet.
Keystone
Seit der 0:3-Niederlage in Aarau ist auch Winterthurs Trainer Sven Christ nun schon seit drei Spielen ungeschlagen. Nach dem 2:2 in Schaffhausen, dem 2:1 gegen Le Mont und dem 2:0 jetzt in Wohlen liegt Winterthur nun auf dem 5. Tabellenrang.
Seit der 0:3-Niederlage in Aarau ist auch Winterthurs Trainer Sven Christ nun schon seit drei Spielen ungeschlagen. Nach dem 2:2 in Schaffhausen, dem 2:1 gegen Le Mont und dem 2:0 jetzt in Wohlen liegt Winterthur nun auf dem 5. Tabellenrang.
Keystone
1 / 4

Betrug, Mafia, Stress und Spione: Lernen Sie die schmutzigen Geheimnisse des Fussballs kennen. Eine Web-Doku zum Sammeln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch