Zum Hauptinhalt springen

Wenn Holland nur noch ein Wunder hilft

Eine Europameisterschaft ohne den WM-Dritten? Gar nicht so unmöglich, wie sich das anhört. Holland steckt vor dem Spiel gegen Kasachstan tief in der Krise.

Unter Druck: Hollands Nationalcoach Danny Blind.
Unter Druck: Hollands Nationalcoach Danny Blind.
Keystone

Es geht heute Abend um alles, wenn die Mannschaft von Nationaltrainer Danny Blind in Kasachstan antritt. Holland, an der letzten WM noch Dritter, hat in der Qualifikation für die EM in Frankreich so viel falsch gemacht, dass es nicht mehr aus eigener Kraft reicht. Die direkte Qualifikation ist ohnehin schon weg, Island und Tschechien sind beide schon qualifiziert. Auf dem dritten Platz, der zur Teilnahme an der Barrage berechtigt, liegt die Türkei mit 12 Punkten. Und erst dann kommt die vermeintlich stärkste Mannschaft dieser Gruppe A, mit 10 Punkten.

Es bleiben denn Holländern also noch zwei Spiele, die unbedingt gewonnen werden müssen. Nebst jenem gegen Kasachstan folgt am nächsten Dienstag zu Hause die Partie gegen Tschechien. Damit Holland sicher auf dem dritten Platz steht, muss die Türkei mindestens drei Punkte abgeben. Zwar muss das Team von Fatih Terim in den letzten beiden Spielen gegen Island und Tschechien antreten, doch diese haben die Qualifikation schon im Sack – gut möglich, dass sie deshalb nicht mehr mit letzter Konsequenz auftreten.

Die holländischen Spieler geben sich vor dem Spiel locker. Gegenüber verschiedenen Medien sagten sie, dass sie «irgendwie das Gefühl hätten, dass alles gut wird». Auch Coach Blind meint: «Die Mannschaft ist fit.» Ein grosses Handicap ist und bleibt aber der Ausfall von Arjen Robben. Der Bayern-Star ist die zentrale Figur im Spiel der Holländer – und wird im ausschlaggebenden Spiel gegen Kasachstan nicht dabei sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch